ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Kinder an der Bahnstrecke Cottbus-Spremberg sorgen für Polizeieinsatz

Cottbus. An den Bahngleisen spielende Kinder haben am Samstag für einen Einsatz der Bundespolizei in Cottbus gesorgt. Gegen 20 Uhr hatte laut Polizei ein Lokführer mehrere Kinder an den Gleisen an der Kiekebuscher Brücke auf der Strecke zwischen Cottbus und Spremberg gesehen. red/sh

Die alarmierte Streife der Bundespolizei, die mit eingeschaltetem Blaulicht zum gemeldeten Einsatzort fuhr, habe sechs Kinder im Alter von zwölf bis 14 Jahren angetroffen. Diese wollten zunächst weglaufen, konnten aber an ihren in Nähe der Gleise abgestellten Fahrrädern gestoppt werden, informiert die Bundespolizei Berlin.

An Ort und Stelle hätten die Beamten die aus Cottbus stammenden Kinder über die Gefahren im Gleisbereich aufgeklärt. Anschließend seien die Kinder ihren Eltern übergeben worden. Die Bahnstrecke sei wegen des Zwischenfalls kurzzeitig gesperrt worden.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang dringend davor, sich auf Bahnanlagen aufzuhalten. Die Züge näherten sich in der Regel nahezu lautlos und könnten je nach Windrichtung erst sehr spät wahrgenommen werden. Der durchschnittliche Bremsweg eines Zuges bei einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern betrage 1000 Meter, so die Bundespolizeidirektion Berlin.