Die Kreis-Behörde weist aber darauf hin, dass die Pflicht zur Änderung der Adresse in der Zulassungsbescheinigung (Teil I) bestehen bleibt. "Der Fahrzeughalter muss mit dem Nachweis des Wohnortwechsels im Personalausweis oder mittels einer Meldebescheinigung unverzüglich seine neue Anschrift in die Zulassungsbescheinigung bei der nun zuständigen Zulassungsbehörde eintragen lassen", heißt es. Empfohlen wird darüber hinaus, eine neue elektronische Kfz-Versicherungsbestätigungsnummer (eVB) mitzubringen. "Die Regelung bezieht sich allerdings nur auf gleichbleibende Halter. Sollte der Halter wechseln oder der Zuzug aus einem anderen Bundesland erfolgen, muss weiterhin das Kennzeichen getauscht werden", so Weber. Für Kennzeichen aus den Altkreisen Forst, Guben, Spremberg und Cottbus-Land gilt dies beim Wegzug in einen anderen Landkreis des Landes nicht. Die Beibehaltung des bisgherigen Fahrzeug-Kennzeichens erfolge nur auf ausdrücklichen Wunsch des Halters, ansonsten werden weiterhin die neuen "SPN-Kennzeichen" vergeben.