| 02:33 Uhr

Keiner bleibt in der Unistadt Cottbus

Leserbrief. RUNDSCHAU-Leser Hans-Hermann Schneider äußert sich zu den Zukunftsplänen der Cottbuser 1,0-Abiturienten: 20 Abiturienten verlassen die Cottbuser Gymnasien mit der Traumnote 1,0 hieß es am 29. September in der Lausitzer Rundschau.

Glückwunsch!

Als Anerkennung trugen sie sich in die Ehrenchronik der Stadt Cottbus ein.

Es ist auch gut, wenn junge Menschen in die Welt hinausziehen, um auf neuen Wegen neue Erkenntnisse zu sammeln.

Es ist aber nicht ein Einziger dabei, der in der Universitätsstadt Cottbus, wie es auf den Ortseingangsschildern zu lesen ist, in Cottbus studiert. Eine zwangsfusionierte Universität hat eben nicht den Stellenwert, wie Dresden (6) oder Leipzig (4), wo immerhin die Hälfte der 20 Abiturienten ein Studium aufnimmt.

Bleibt nur zu hoffen, dass Jan Vasco Bringmann, Bronzemedaillengewinner im Diskuswerfen bei der diesjährigen U19-Europameisterschaft nach seinem Freiwilligen Sozialen Jahr im Sportzentrum, hier studiert. Aber der Cottbuser Leistungssport hat ja auch nicht mehr den Stellenwert vergangener Jahre. Das ist aber eine andere Geschichte.