ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:02 Uhr

Christian Herden
Kein Glück, aber viel Lob nach The Voice-Auftritt

 Christian Herden hatte bei The Voice kein Glück – das „hohe Niveau“, von dem Mark Forster sprach, konnte der 63-Jährige nicht halten.
Christian Herden hatte bei The Voice kein Glück – das „hohe Niveau“, von dem Mark Forster sprach, konnte der 63-Jährige nicht halten. FOTO: SAT.1/André Kowalski / André Kowalski
Und schon wieder ein Cottbuser Gesicht in der Talente-Show „The Voice“. Seit kurz vor Weihnachten zeigt der Sender Sat.1 eine Weiterentwicklung des Formats. In „The Voice Senior“ stehen Talente ab 60 Jahre auf der Bühne – eins von ihnen war am Tag vor Heiligabend Christian Herden. Von Daniel Schauff

Der 63-jährige Cottbuser hatte sein Akkordeon und ein selbst komponiertes Lied dabei, „Hier spricht dein Herz“. Für einen Buzzer – den roten Knopf, den die prominenten Juroren drücken, wenn sie mit einem der Talente zusammenarbeiten wollen – hat es allerdings nicht gereicht. Dabei zuckten gleich mehrere Hände der Juroren. Nur weil man sich in der Show auf ganz hohem Niveau bewege, sagte Musiker und Juror Mark Forster, habe er sich nicht für Christian Herden entschieden. Lob fürs Lied und seine Interpretation gab es trotzdem – in der Show und bei Facebook.

Da hat Herdens Komposition eine ganze Reihe von Fans gefunden. „Vielen Dank, Herr Herden, für diesen wunderschönen Moment“, schreibt eine Nutzerin. „Ihre Stimme ist so schön sanft, sie hat meine Seele gestreichelt“, schreibt eine andere Nutzerin.

Linda Helterhoff, selbst Ex-Kandidatin bei The Voice, Cottbuserin und mittlerweile mit ihrer ersten EP unterwegs, hatte Herden bei seinem Auftritt auf der Bühne vom Bühnenrand unterstützt. Neben ihr haben sich in den vergangenen Monaten und zwei Staffeln der Sendung auch die Cottbuserinnen Luzie Juckenburg und Laura Neels mit anderen Talenten gemessen. Alle drei Sängerinnen hatten es durch die sogenannten Blind Auditions geschafft. Dabei sehen die Juroren die Talente nicht, drehen sich erst um, wenn sie sich bereits entschieden haben, mit einem Musiker zusammenzuarbeiten. Für einen Lausitzer Sieg allerdings hat es bei The Voice of Germany noch nicht gereicht.