| 16:15 Uhr

Grippesaison
Kaum ernste Grippeerkrankungen

Nach Schätzungen der Organisationen sterben in Europa jedes Jahr mehr als 44 000 Menschen in Verbindung mit Grippeerkrankungen.
Nach Schätzungen der Organisationen sterben in Europa jedes Jahr mehr als 44 000 Menschen in Verbindung mit Grippeerkrankungen. FOTO: Karl-Josef Hildenbrand / dpa
Cottbus. Der Influenza Typ B dominiert die aktuelle Grippesaison. Dieser ist jedoch weniger gefährlich. Dennoch wirkt die Dreifach-Impfung gegen die Krankheit nicht. Von Stephan Meyer

Winterzeit ist Grippezeit. Januar und Februar sind in jedem Jahr die Monate mit einer erhöhten Zahl an Influenza-Erkrankungen, wie das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (CTK) mitteilt. Doch dieses Jahr werden voraussichtlich mehr Menschen an der Grippe erkranken. Laut CTK-Pressesprecherin Susann Winter haben im Herbst die meisten Geimpften einen Dreifach-Impfstoff erhalten, der insbesondere gegen Influenza-Typ A schützen soll. „Nun herrscht aber der Typ B vor, gegen den der Dreifach-Impfstoff nicht schützt.“

In Cottbus ist die Lage aktuell jedoch nicht kritisch. Der Influenza-Typ B sei etwas harmloser, deshalb gäbe es, nach Auskunft des CTKs, nicht so viele stationäre Fälle. Im Monat Dezember wurden bei 745 Patienten im mikrobiologischen Labor die Influenza nachgewiesen. Davon hatten 329 einen stationären Aufenthalt. Circa 50 Prozent der stationären Patienten waren an Influenza B erkrankt. Der Januar war bisher der stärkste Nachweis-Monat im CTK.

Nach Auskunft von Jan Gloßmann, Pressesprecher der Stadt Cottbus, sind nicht alle akuten Atemwegserkrankungen den Gesundheitsämtern meldepflichtig. Sie werden aber über sogenannte Sentinelpraxen der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts übermittelt. „Meldepflichtig nach Infektionsschutzgesetz sind die labordiagnostisch bestätigten Influenzafälle“, erklärt der Pressesprecher. Von Januar bis zum 6. Februar wurden im Raum Cottbus 69 bestätigte Influenzafälle beim Fachbereich Gesundheit gezählt. Diese Zahl unterscheide sich zum Vorjahr nur unwesentlich, so Gloßmann.

Wer sich noch nicht gegen die Grippe geimpft hat, kann das auch jetzt noch tun, erläutert Susann Winter. Impfwillige sollten jedoch Wert darauf legen, dass es sich um den Vierfach-Impfstoff handelt, um auch gegen den Typ B geschützt zu sein. Diese Impfung ist jedoch noch keine Kassenleistung. Wer bereits den Verdacht hat erkrankt zu sein, sollte zur weiteren Behandlung seinen Hausarzt aufsuchen.