Gespannt und begeistert verfolgen die fast 60 Kinder die Abenteuer des gestiefelten Katers. Der lässt sich für das Glück seines Menschenfreundes Hans einiges einfallen. Vor allem bezwingt er den bösen Zauberer, der in einem gruseligen Schloss sein Unwesen treibt. Für die kleinen Gäste der Puppenbühne „Regenbogen“ eine echte Mutprobe, denn Nebel, Blitz und Donner erschüttern den Raum. Zwischen die kindlichen Ausrufe „Ich habe keine Angst“ mischt sich das Geschrei der Vier- bis Siebenjährigen.
Mit lautem Getöse verwandelt sich der Zauberer in Löwe und Elefant und jagt nicht nur dem Kater einen Schrecken ein. Um so größer sind Erleichterung und spontaner Beifall der Kinder, als der mutige Kater den Magier bezwingt. Aus dem Müllerjungen Hans wird der Graf von Barabas, der nicht nur einen gewitzten Vierbeiner zum Freund hat, sondern auch die reizende Prinzessin Rosa bekommt. Das Team der Puppenbühne gibt nicht einfach nur ein Märchen wieder. Durch eine witzige und bunte Rahmenhandlung bereichern die Puppenspieler Karin Heym, Martina Kohlschmidt und Manfred Schmidt den klassischen Stoff. Das Trio erzählt die Abenteuer vom „Gestiefelten Kater“ in einer offenen Spielweise. Neben der Bedienung der Knaufpuppen übernehmen die drei als Schauspieler auch die Rolle von Pferd oder Jäger. Für die kleinen Theaterbesucher ist das eine große Freude. Sie reagieren mit Anweisungen zu Handlung und Dekoration. „Wir beziehen die Kinder bewusst in unsere Inszenierungen ein“ , so die Leiterin und Puppenspielerin Karin Heym. Als Oma einer fast Fünfjährigen bekommt sie erste Reaktionen auf neue Ideen für Stücke und Puppen direkt zu Hause. „Meine Enkeltochter Janne Sophie reagierte etwas verständnislos, als ich erzählte, dass der Zauberer böse ist. Sie erklärte mir, dass sie doch gerade mit ihm gesprochen habe“ , berichtet die Puppenspielerin schmunzelnd. Vor über 40 Jahren hat sich die gelernte Kindergärtnerin dem Puppentheater hingegeben. Und das mit Haut und Haaren. Alle Inszenierungen entstehen im Teamwork und in eigener Produktion - von der Kulisse bis hin zu den Requisiten. „Für den gestiefelten Kater sind wir seit November vergangenen Jahres mit Text und Puppenbau beschäftigt“ , erklärt Karin Heym. Das Team der Puppenbühne ist mit ganzem Herzen dabei, wenn es darum geht, den Kindern einfallsreich und spielerisch Märchen, Geschichten und auch Lebensweisheiten zu vermitteln. Unterstützung erfahren sie durch den Ton- und Lichttechniker Maik Grunow und die Theaterpädagogin Hannelore Schaaf. Sie regt die Kinder an, sich intensiver mit den Stücken und dem Theater zu beschäftigen. Nach der Aufführung des gestiefelten Katers können die kleinen Gäste die Bühne erkunden, den markanten Katerhut basteln und sich in Geschicklichkeitsspielen rund um das Märchen testen.

Service Weitere Termine
 „Der Gestiefelte Kater“ wird bis September gespielt, heute um 9.30 Uhr und um 14.30 Uhr und morgen um 9.30 Uhr. Auch für die Vorstellungen am Sonntag um 10 und 15 Uhr gibt es noch Karten. Sie können telefonisch bestellt werden unter: 03 55 52 20 23.