ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Karnevalisten ziehen am Rosenmontag an einem Strang

Erstmals steigt in diesem Jahr am Rosenmontag, 7. Februar, eine Party, bei der die drei größten Cottbuser Karnevalsvereine ICC, VCK und VCN ihre Programm-Highlights der närrischen Saison gemeinsam präsentieren. Ab 20.11 Uhr (Einlass um 19 Uhr) nimmt die Gemeinschaftsproduktion im Festzelt auf dem Viehmarkt ihren Lauf. Von Klaus Alschner

Die Idee gibt es nach den Worten von Wolfram Ludwig, Moderator vom Verein Cottbuser Karneval, schon seit vielen Jahren. Nun wird sie im Zusammenwirken mit der Agentur Coex in die Wirklichkeit umgesetzt. Deren geschäftsführer Eberhard Heieck verspricht ein Gemeinschaftsprogramm mit dem Besten, das die drei wichtigsten Cottbuser Karnevalsvereine in der laufenden Saison zu bieten habe, vergleichbar den Zusammenschnitten bei Fernsehübertragungen. Im kommenden Jahr, so Heieck, werde man versuchen, noch einen Schritt weiterzugehen und alle Cottbuser Karnevalsvereine, acht an der Zahl, gemeinsam zu präsentieren.
Seit 1990, so der Präsident des Karneval Verbandes Lausitz, Frank Czepok, gebe es Bestrebungen, die Karnevalsvereine für eine solche Präsentation unter einen Hut zu bringen. Dies sei bisher auch deshalb nicht gelungen, weil sich alle individuell um Säle für die eigenen Auftritte bemühten.
Bei der Party am Rosenmontag ist ein Schauprogramm in drei Blöcken geplant, berichtete Heieck. Unter anderem vorgesehen: Höhepunkte aus „Heut steppt der Adler“ . Die Auftritte sollen jeweils von Tanz unterbrochen werden.
Zum Finale soll am Rosenmontag im Zelt auf dem Viehmarkt ein gemeinsames Lied erklingen: „Cottbuser Nächte sind lang“ , berichtete Marion Hirche vom Verein Cottbuser Narrenweiber. Nur auf einen gemeinsamen Schlachtruf konnten sich die Karnevalisten noch nicht einigen. So kann wahlweise „Helau“ , „Hajo“ oder „Schnipp, Schnapp - Schlips ab“ gerufen werden.