ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Kaffee, Kuchen, Cottbuser Künstler

Acht Jahre ist der erste Kaffeeklatsch mit Prominenten mittlerweile her - damals zu Gast: der dienstälteste Theaterbesucher Wilhelm Scholz, Verwaltungsdirektor Günter Pumpa und Sportkommentator Heinz Florian Oertel (v.l.n.r.). Auch damals moderierte Hellmuth Henneberg.
Acht Jahre ist der erste Kaffeeklatsch mit Prominenten mittlerweile her - damals zu Gast: der dienstälteste Theaterbesucher Wilhelm Scholz, Verwaltungsdirektor Günter Pumpa und Sportkommentator Heinz Florian Oertel (v.l.n.r.). Auch damals moderierte Hellmuth Henneberg. FOTO: Marlies Kross
Cottbus. 25-mal werden am Sonntag ehemalige Künstler am Staatstheater Cottbus in der Kammerbühne Platz genommen haben, um beim Kaffeeklatsch mit Prominenten von ihrer Karriere zu erzählen. Daniel Schauff

Am Sonntag nehmen zum 25. Mal ehemalige Größen aus der Geschichte des Theaters in der Kammerbühne Platz, um bei Kaffee und Kuchen vor Publikum Geschichten aus ihrem Leben auszupacken. All diese Geschichten haben etwas mit Cottbus zu tun, mit der Zeit, die die Künstler am Staatstheater verbracht haben, den Erinnerungen, die sich mit der Lausitz-Metropole bis heute verbindet.

"Eigentlich sind kaum schlechte Erinnerungen dabei", sagt Birgit Mache, Initiatorin des Prominenten-Kaffeeklatsches und Dramaturgie-Assistentin am Staatstheater. "Außer von der ersten Ankunft in Cottbus." Da erzählten viele Ehemalige, dass sie zunächst erschrocken gewesen seien, bis sie am Staatstheater angekommen waren.

2006 hat Birgit Mache das erste Mal ehemalige Künstler aus dem Staatstheater-Ensemble eingeladen. Entstanden sei die Idee bei der Recherche für die Chronik zum 100. Jubiläum des Theaters, die Birgit Mache verfasst hat. "Dabei bin ich auf so viele bekannte Namen gestoßen, dass ich gedacht habe, die müsste man noch einmal einladen", erzählt sie. Und hat sie eingeladen - Sänger, Tänzer, Schauspieler, die irgendwann mal in Cottbus auf der Bühne gestanden haben. Kammersänger Konrad Rupf zum Beispiel, der zwischen 1955 und 1958 am Staatstheater gesungen hat. Zum zweiten Kaffeeklatsch im Januar 2007 hatte er ein Büchlein mitgebracht, in dem er jeden Probentag in Cottbus notiert hatte, erzählt Birgit Mache. Eine lange Reihe mit Gästen kann sie mittlerweile vorlegen. Schauspieler und bekannter Sportkommentator Heinz Florian Oertel hat Cottbus rund 60 Jahre nach seinem Engagement am Staatstheater erneut besucht. Schauspielerin Ilse Strambowski - immer noch häufig in Fernsehrollen zu sehen - begann ihre Karriere Mitte der 50er-Jahre in Cottbus. Und Birgit Mache hat Bühnenbildner und Grafiker Walter Böhm zurück nach Cottbus geholt. "Die Besucher waren überrascht, was ein Bühnenbildner alles machen muss", erzählt sie. Rund 60 Gäste kämen in der Regel am Sonntagnachmittag in die Kammerbühne. "Wir waren aber auch schon bei weit über 100".

Nicht nur sie blickt auf 25 Kaffeeklatsch-Nachmittage zurück. Auch Moderator Hellmuth Henneberg, RBB-Journalist und -Fernsehmoderator, ist seit Anfang an dabei. Der Kontakt, erzählt Birgit Mache, sei 2003 durch die Reihe "Dialoge und Debatten" am Staatstheater zustande gekommen. Henneberg sei sofort begeistert gewesen, zumal er selbst aus einer Theaterfamilie stammt - seine Mutter ist Schauspielerin Maria Kühne, sein Vater der Schauspieler und Intendant Gerd Michael Henneberg.

Henneberg trage viel zum Erfolg der Kaffeeklatsch-Nachmittage bei, sagt Birgit Mache. Aber auch die Atmosphäre, die jedes Mal in der Kammerbühne herrsche. Die Gäste erzählten lustige Geschichten, sprächen aber auch über ihre Niederlagen. Das Publikum sei eine echte Kaffeeklatsch-Gemeinde mit vielen Stammgästen.

Ein Ende der Reihe sei noch nicht in Sicht, sagt Birgit Mache. Zu viele Namen finde sie noch im Theaterarchiv. Am Sonntag, den 14.September, sind die Sängerin Waltraut Mucher und die Sänger Thomas Mehnert und Thomas de Vries, der an dem Tag die Einladung von Birgit Mache bekam, an dem er zum Kammersänger ernannt worden ist.

Der Kaffeeklatsch am Sonntag, den 14. September, beginnt um 16 Uhr, Einlass ist um 15 Uhr. Karten zu 7 Euro sind unter anderem unter 0355 78242424 und in der Kammerbühne erhältlich.