ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:28 Uhr

Justiz
Angreifer aus der Silvesternacht identifiziert

Cottbus. Der Vorfall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt: Mehrere Männer hatten drei Afghanen geschlagen, sie zu ihrer Unterkunft verfolgt.

Die Verantwortlichen für den Überfall auf drei Afghanen in der Silvesternacht sind offenbar identifiziert. Wie Oberstaatsanwältin Petra Hertwig mitteilt, war die Öffentlichkeitsfahndung vom Februar erfolgreich. Damals hatte die Justiz Videoaufnahmen veröffentlicht, die die Vorgänge im Vorraum einer Unterkunft in der Zieloa-Gora-Straße dokumentiert. Laut Polizei hatten die Täter in der Silvesternacht die Afghanen geschlagen und in ihre Unterkunft verfolgt. Die Bürgerinitiative „Cottbus schaut hin“ hatte schwere Vorwürfe gegen die Wachmänner erhoben: Diese hätten die Angreifer in die Unterkunft gelassen und zugesehen, wie die Geflüchteten verprügelt wurden. Die Staatsanwaltschaft hatte allerdings keinen Anlass gesehen, ein Ermittlungsverfahren aufzunehmen. Trotzdem hat inzwischen ein andere Wachdienst den Objektschutz des Gebäudes in der Zielona-Gora-Straße übernommen. Wie René Land, zuständiger Servicebereichsleiter der Stadtverwaltung erklärt, habe dieser Wechsel nichts mit den Ereignissen in der Silvesternacht zu tun. Es hätten vergaberechtliche Probleme zu einem Wechsel beim Wachschutz geführt.

(hil)