(red/fh) Am 10. Mai stellen sich mehr als 45 Brandenburger Weine ab 18 Uhr im Cottbuser Hotel Radisson blu der Verkostung bei der Jungweinprobe. Konkret werden dies laut der einladenden Fachgruppe Weinbau beim Gartenbauverband Berlin-Brandenburg 29 Weißweine, 12 Rotweine, vier Roséweine, ein Rotling und ein Blanc de Noir sein.

Auf den neuen Jahrgang darf man besonders gespannt sein, auf Grund der guten Sonnenscheinstunden kletterten die Oechlsewerte auf überdurchschnittliche Werte, heißt es seitens des Verbandes. Damit konnten Aromen besonders gut eingelagert werden, ob es ein Jahrhundertjahrgang geworden ist, entscheidet der Geschmackstest der Besucher. Aktuell wachsen in Brandenburg von der Uckermark über das Havelland bis in die Lausitz auf 33,3 Hektar (Stand 31.7.2018) Rebfläche fast 20 Traubensorten, die 2018 einen Ertrag von rund 1450 Hektolitern erzielten, davon etwa zwei Drittel  Weißweine und ein Drittel Rotweine. Alleinstellungsmerkmal des Brandenburger Weins sei, dass vor allem viele pilzwiderstandsfähige (PiWi-)Sorten gepflanzt werden, was den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln deutlich reduziert.

Restkarten für die Verkostung gibt es noch unter info@route-brandenburger-weinkultur.de.