ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Jungschwan vom Ströbitzer Badesee gerettet

Der kleine Jungschwan sucht Familienanschluss.
Der kleine Jungschwan sucht Familienanschluss. FOTO: hil
Cottbus. In den vergangenen Wochen alarmierten Spaziergänger immer wieder die Feuerwehr: Auf dem Ströbitzer Badesee seien Schwäne eingefroren. Schließlich suchten die Schwäne das Weite, ließen sich wahrscheinlich auf einem offenen Gewässer in der Region nieder. Andrea Hilscher

Zurück blieb ein einsamer Jungschwan, dessen Flugfedern noch nicht ausreichend ausgebildet waren. Tierärztin Susanne Schmidt: "Als unerfahrener Jungvogel wäre er wahrscheinlich rasch ein Opfer von Füchsen oder Hunden geworden." Also barg die Feuerwehr den Schwan und brachte ihn zur Wildtierauffangstation nach Skadow, die seit vielen Jahren Zufluchtsort für hilfsbedürftige Wildtiere ist. Susanne Schmidt, die die Station betreibt, nahm den kleinen Schwan unter ihre Fittiche. "Wir haben bereits ein älteres Schwanenpärchen, das im vergangenen Jahr einen verletzten Jungstorch adoptiert hatte." Doch die alteingesessenen Skadower Schwäne duldeten keinen Neuling in ihrer Mitte. Also setzte ihn die erfahrene Tierärztin zu einem Trauerschwan, der völlig entkräftet in Skadow abgeliefert worden war, sowie zu einem Höckerschwan, der wegen einer Schussverletzung von Susanne Schmidt behandelt werden musste. "Die beiden Alttiere haben den Jungschwan sofort angenommen und ihm die Nestwärme gegeben, die er so dringend braucht." Der Kleine sucht den Körperkontakt mit seinen Artgenossen und ahmt ihr Verhalten nach.

Im Frühsommer will Susanne Schmidt die kleine Familie auswildern, irgendwo an einem ungestörten Ort in der renaturierten Spreeaue. "Und um eingefrorene Schwäne musst sich eigentlich niemand sorgen", sagt sie dann noch schmunzelnd. "Die Tiere schlafen im Winter einfach viel, schützen dabei ihre Füße mit dem Gefieder vor dem eisigen Wasser."

Die Auffangstation in Skadow beherbergt derzeit 54 Wild- und 16 Haustiere aus insgesamt 34 Arten. Susanne Schmidt ist bei der Versorgung der Tiere auf Spenden angewiesen. Vereinskonto Sparkasse Spree-Neiße, IBAN DE 28180500000190009250.