ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:45 Uhr

Wildtier
Junge Wölfe zwischen Cottbus und Zahsow gesichtet

Kolkwitz. Ein Handwerker fotografiert in der Nähe von Kolkwitz (Spree-Neiße) ein Tier. Ein Facebook-Nutzer hat sogar ein Video von mehreren Tieren aufgenommen. Wahrscheinlich sind es junge Wölfe, sagt ein Experte. Ob eine Gefahr von ihnen ausgeht, erklärt er in der RUNDSCHAU.

Mittagszeit in der Nähe von Kolkwitz. Der Handwerker Markus Anderlik (32) ist mit seinem Vater im Auto unterwegs. Plötzlich stutzt er: Auf einem Acker sieht er ein Tier. „Wir waren unsicher, ob es sich um einen Hund oder einen Wolf handelt“, erzählt Anderlik. Er stoppte sein Auto, machte mehrere Fotos. „Das Tier blieb ruhig, ist nicht vor uns weggelaufen.“ An sich habe er nichts gegen Wölfe, es seien schöne Tiere. „Aber wenn sie so dicht an die Orte kommen, ist es schon ein bisschen unheimlich.“ Auf Facebook sind inzwischen sogar Videos von mehreren Tieren aufgetaucht.

André Pfeiffer, Wolfsbeauftragter aus Spremberg, hat sich die Fotos angeschaut. „Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich tatsächlich um einen jungen Wolf“, sagt Pfeiffer. „Es ist Wanderzeit bei den Jungwölfen. Sie probieren sich gern einmal am Rande des Elternreviers aus oder gehen gleich auf Wanderschaft, um ein eigenes Revier zu finden.“ Was ihnen nachts ganz geeignet scheint, würde ihnen dann tagsüber zu belebt und ungemütlich sein. Pfeiffer geht daher davon aus, dass sich die Wölfe nicht dauerhaft in der Nähe von Kolkwitz einrichten werden. „Erfahrungsgemäß  verschwinden die Tiere wieder.“

Bei den Landwirten der Region sorgen sie dennoch für Unmut. In der kommenden Woche plant der Bauernbund erneut zahlreiche Wolfswachen. Eine davon findet zwischen  Guhrow und Werben statt. „Natürlich sind die Wolfswachen nur symbolisch“, sagt Bauernbund-Geschäftsführer Reinhard Jung, selbst Bio-Weidetierhalter in der Prignitz: „Wir wollen, dass große Teile Brandenburgs wolfsfreie Zone werden.“

Markus Anderlik aus Kolkwitz hat das Tier zwischen Cottbus und Zahsow in Höhe Ströbitzer Straße
Markus Anderlik aus Kolkwitz hat das Tier zwischen Cottbus und Zahsow in Höhe Ströbitzer Straße FOTO: Anderlik Markus
(hil)