| 14:10 Uhr

Cottbus
Junge Union beschließt Agenda 2018

Cottbus. (red/ik) Wie in jedem Jahr kamen Vorstand, Mitglieder und Freunde der Jungen Union Cottbus zur Mitgliederversammlung, im Rahmen der alljährlichen Weihnachtsfeier zusammen.

Im Fokus stand dabei nicht nur die Auswertung des Wahljahrs und die momentane Situation in der Bundespolitik. Zur Sprache kam vor allem auch der Erfolg im Kampf gegen die Kreisgebietsreform der brandenburgischen Landesregierung, wie Pressesprecher der Jungen Union, Carlo Wittich mitteilte.

Der große Einsatz für ein kreisfreies Cottbus habe im vergangenen Jahr aber auch neue Mitglieder angelockt. Immer mehr Jugendliche interessieren sich dafür, wie es mit der Stadt weitergeht und was für die Jugend, die Zukunft der Stadt getan werden kann, heißt es in der Mitteilung. „In diesem Zusammenhang wurde auch die Agenda 2018 beschlossen  mit der wir durch noch stärkere Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, vor allem den Jugendlichen, Azubis und Studenten, dem Strukturwandel entgegentreten wollen“, schreibt der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union, Carlos Wittich.

„Unter dem Slogan „Meister statt Master!“ haben wir im kommenden Jahr vor, die Fragen zu klären, wie man die Attraktivität der Ausbildungsberufe steigern kann, welche Möglichkeiten sich einem Auszubildenden eröffnen und was der Unternehmer für eine höhere Rate besetzter Lehrstellen verbessern kann.“

Um noch näher an den Ideen der Jugend zu sein, ist weiterhin auch die Teilnahme der Jungen Union Cottbus an der anstehenden Jugendkonferenz im Cottbuser Stadthaus geplant. Dabei sollen individuelle Gespräche im Vordergrund stehen, die Defizite in der Jugend- und Zukunftsarbeit der Stadt zeigen sollen.

Außerdem steht auf dem Plan, die innere Sicherheit auf den Prüfstand zu stellen. „Als eines der wichtigsten Themen in der momentanen Bundespolitik spielt die Bekämpfung der Kriminalität im Inland und die hohe Zahl an Einbruchsdelikten in Grenzregionen zunehmend eine entscheidende Rolle für die Region Lausitz“, so Pressesprecher Carlo Wittich.

Die Junge Union Cottbus hat sich als Ziel gesetzt, eine kontroverse Debatte voranzutreiben und in der Zukunft noch mehr thematische Arbeit in den genannten Gebieten zu führen.