Unter Anleitung des freischaffenden Künstlers, der sich eigentlich der Malerei widmet, kreierte die siebenköpfige Gruppe im Alter von 15 bis 28 Jahren eine Woche lang Figuren aus Rotguss. Die Jugendlichen probierten sich an einer kaum noch verbreiteten alten Metallgusstechnik.
Kennen gelernt hatte Matthias Körner diese Technik vor ein paar Jahren durch einen befreundeten Bildhauer. „Die Technik des Metallgusses ist klar strukturiert“ , erklärt er. „Zuerst entwirft man Tonskizzen, nach denen dann die Wachsmodelle gefertigt werden. Diese werden in Ton eingebettet und in einem Schmelzofen ausgeschmolzen und anschließend mit Altmetall aufgefüllt.“
Eine lange und schwierige Prozedur, bei der nicht immer alles glatt läuft, wie auch die Teilnehmer erfahren mussten. So gesteht Falk Borchel: „Man braucht schon Geduld, man arbeitet Stunden an einer Figur und dann läuft irgendwas schief beim Schmelzen und die Arbeit ist hin.“
Trotzdem fand der Workshop bei den Jugendlichen Zuspruch, wie Anna Neisener bestätigte: „Ich finde es sehr interessant.“
Parallel dazu läuft ein Videoprojekt. Heino Neumann, Leiter der Videowerkstatt im Glad-House, und Erik Schiesko haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine Videodokumentation der Kleinkunstwoche zu produzieren. Es ist geplant, diese Dokumentation Anfang Dezember im Obenkino zu präsentieren, vielleicht auch mit einer Ausstellung der entstandenen Kleinplastiken.
Spätestens im November startet dann auch die Videowerkstatt. Interessenten können sich unter Telefon 0355 3802442 anmelden.
Musikfans und Liebhaber der Turntables kommen in der zweiten Ferienwoche auf ihre Kosten, dann öffnet der DJ- Workshop von Montag bis Freitag seine Pforten. Unter der Leitung von Clemens Donath dreht sich von 10 bis 16 Uhr alles um das DJ-Pult. Höhepunkt der Woche, wird wohl der Mittwoch, 12. Oktober, werden, wenn der wohl bekannte Radiofritze Andre Langenfeld, seinerseits Profi am Plattenteller, das Cottbuser Projekt tatkräftig unterstützt. Ziel ist, dass jeder Teilnehmer sein eigenes DJ-Set bei der beliebten „Spaaaßparty“ präsentiert. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0355 3802442.