ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Jubiläumsfeier für die Lebensretter aus Madlow

Eine historische Aufnahme der Madlower Lebensretter. Foto: Feuerwehr Madlow
Eine historische Aufnahme der Madlower Lebensretter. Foto: Feuerwehr Madlow FOTO: Feuerwehr Madlow
Cottbus. "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!" Mit diesem Wahlspruch traten am 5. Juni 1912 Einwohner von Madlow zusammen, um im Interesse der Gemeinde eine freiwillige Feuerwehr ins Leben zu rufen. An diesem Wochenende wird das Jubiläum groß gefeiert. Sven Hering

17 Bürger standen bereit, als die Feuerwehr in Madlow vor genau 100 Jahren gegründet wurde. Das haben die Kameraden um Ortswehrführer Andreas Wolf recherchiert. Der erste Oberführer war demnach Stellmachermeister Friedrich Noack. Als Technik verfügten die Madlower über eine Handdruckspritze. Im selben Jahr trat die Wehr dem Brandenburgischen Provinzialfeuerwehrverband bei.

Das 15-jährige Stiftungsfest am 19. Juni 1927 gestaltete sich laut Recherchen der Wehr zu einem besonderen Höhepunkt. Der stellvertretende Gemeindevorsteher Carl Ketzmerick übergab das neu erbaute Gerätehaus zur Nutzung durch die Feuerwehr. Ein besonderes Kennzeichen sei das vom Bildhauer Bock aus Cottbus gestiftete Feuerwehrwappen in der Mitte des ersten Stockwerkes, das in neuem Glanz noch heute in der Gaglower Landstraße 4 zu besichtigen ist, so Wolf.

Bereits im Jahr 1927 verfügten die Madlower über die erste Motorspritze im Kreis Cottbus. Diese wurde bei großen Bränden in Peitz, Grötsch, Cottbus und Groß Gaglow eingesetzt.

Die Arbeit der Wehr sei maßgeblich durch die politische und wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland beeinflusst worden. So mussten im Ersten Weltkrieg die Kameraden der Wehr an die Front. Auch der Zweite Weltkrieg sei nicht spurlos an den Madlowern vorbeigegangen. In der Chronik heißt es dazu: "Als 1943 die Alliierten die Bombenangriffe gegen Deutschland verstärkten, wurden Sonderlöschzüge gebildet.

Einer dieser Löschzüge bestand aus den Freiwilligen Feuerwehren Madlow, Sachsendorf und Ströbitz. Dieser Löschzug kam 1944 zweimal in der Reichshauptstadt Berlin und einmal in Sorau zum Einsatz."

Kamerad Heinz Wiesenberg leitete die Geschicke der Wehr von 1958 bis 1983. Er ist heute noch Ehrenmitglied. Auch die großen Einsätze der Madlower Wehr sind dokumentiert. So waren die Madlower unter anderem beim Hochwasser der Spree in den Jahren 1930, 1981 und 2010 gefordert. Weitere Großeinsätze waren der Großbrand der Lockhalle am 19. Dezember 1968 im Reichsbahnausbesserungswerk und ein Dachstuhlbrand am Thälmannplatz am 15. Mai 1993. Die Kameraden erinnern sich außerdem noch gut an die Einsätze während der Oderflut im Jahr 1997 und während des Elbe-Hochwassers im Jahr 2002.

Im Jahr 2011 rückten die Madlower Kameraden nach eigenen Angaben zu 108 Einsätzen aus. "Das alles freiwillig und unentgeltlich", betont Wehrführer Andreas Wolf.

Zum Thema:
Der 100. Geburtstag der Feuerwehr Madlow wird am 9.Juni gefeiert. An diesem Tag wird es ab 10 Uhr einen Tag der offenen Tür geben. Ein Umzug durch Alt-Madlow mit Feuerwehrtechnik und mit einer Feuerwehrkapelle ist ab 11.30 Uhr geplant. Ab 12.30 Uhr gibt es den offiziellen Empfang der Gäste und Gastwehren am Feuerwehrgerätehaus. Die Feuerwehr Sielow feiert am Wochenende ihr Traditionsfest mit Tag der offenen Tür. Das Programm beginnt Samstag, 14 Uhr, mit Spielen, Kaffee und Kinderdisco - abends Diskothek. Sonntag Frühschopppen, Gerätevorführung, Ponyreiten.