ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:58 Uhr

Bärenbrück
„Heute ist das ganze Dorf unterwegs“

52 Paare und  20 Kinder zogen am Sonnabend fröhlich durch Bärenbrück und feierten gemeinsam die 135. Wendische Fastnacht.
52 Paare und 20 Kinder zogen am Sonnabend fröhlich durch Bärenbrück und feierten gemeinsam die 135. Wendische Fastnacht. FOTO: Marion Hirche
Bärenbrück. Familientag bei 135. Fastnacht in Bärenbrück am Sonnabend Von Marion Hirche

Als die 52 Paare  auf dem Hof von Jugendchef von Tobias Spiller tanzten, eilte Angelika Geissler in Richtung Dorfkrug. „Zusammen mit Christa Biesental, Edelgard Kulisch und Rosemarie Lorenz werde ich genau wie nach dem Zampern die Eier braten. Wenn sie nach dem Umzug gegen  19 Uhr zurückkommen, gibt es dann den deftigen Schmaus.“ Schräg gegenüber drehten sich die Trachtenträger zur Musik der Spremberger Bläsergilde. So wärmten sich viele bei den eisigen Temperaturen wenigstens ein bisschen auf. Unter ihnen auch  Ramona Pötko, eine Antreiberin des dörflichen Lebens in dem Teichländer Ortsteil. Hier beim Fastnachtsjubiläum hatte sie die ganze Familie an ihrer Seite: Ehemann Frank und Sohn Karsten mit Gattin Anja und die Enkel Lena, Emma und Richard.

Karsten Pötko war begeistert: „Heute ist das ganze Dorf unterwegs.“ Damit meinte er auch die Dorfsympathisanten. Dazu zählten am Sonnabend auch  Franka und Rene Röhr mit dem vierjährigen Söhnchen Elias: „Wir sind aus Bayern wieder zurückgekommen, wohnen jetzt in Döbbrick. Frankas Familie ist hier in Bärenbrück zu Hause und in einigen Jahren wollen wir hierhin ziehen, deshalb wollen wir uns schon heute in die Dorfgemeinschaft integrieren.“

Das große Pfund dieser Jubiläumsfastnacht waren die Kinder: Die zehnjährige Nele Geissler, und die zwölfjährigen Kiana Dabow und Kira Mattick trugen das Umzugsschild und der zehnjährige Stanley Poßner den Besen, mit dem symbolisch der Winter ausgekehrt wurde. Unternehmer und Honoratioren des Dorfes wurden besucht und am Dorfgemeinschaftshaus  wurde die Annemarie-Polka getanzt. Die 80-jährige Helene Blümel war begeistert: „Meine Kinder machen mit, da muss man doch gucken.“  Ein bisschen neidisch, aber auch stolz schaute die 77-jährige Margot Pschitzka: „Nach dem Krieg war ich auch bei der Fastnacht dabei. Materiell gesehen war damals alles etwas bescheidener, aber hier nebenan in der alten Kneipe haben wir beim Fastnachtstanz  auf den Tischen getanzt.“ Gisela Spiller hatte auch ihre Familie am Start und Manfred Hoblisch freute sich, dass die Tradition so korrekt fortgeführt wird, bis hin zu den wendischen Musiktiteln, die gespielt wurden.

Fastnacht wurde am Wochenende auch in vielen anderen Dörfern gefeiert. Jubiläen gab es in Kunersdorf und bei der Burger Männerfastnacht,   Paare in wendischer Festtagstracht waren auch in Willmersdorf, Heinersbrück, Saspow und Dissen.