Begründet wird der Antrag damit, dass im ersten Bauabschnitt im eigentlichen Blechen-Carré die mögliche maximale Verkaufsfläche von 15 750 Quadratmetern nicht ausgelastet wurde. Laut Betreiber sind derzeit 14 300 Quadratmeter als Verkaufsfläche vermietet. Der Investor wolle flexibler auf den Bedarf reagieren und deshalb je nach Nachfrage mehr Verkaufsflächen im geplanten Erweiterungsbau zur Verfügung stellen. Die im ursprünglichen Bebauungsplan "City-Galerie Stadtpromenade Cottbus" festgesetzte Obergrenze von 20 000 Quadratmetern Verkaufsfläche für beide Objekte werde eingehalten.Über den Antrag sollen die Stadtverordneten am 31. März entscheiden.