ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:14 Uhr

Fastnacht
In wendischer Tracht geht’s mit der Familie durch Burg

Mehr als 150 Paare haben an der 125. Burger Fastnacht teilgenommen.
Mehr als 150 Paare haben an der 125. Burger Fastnacht teilgenommen. FOTO: Marion Hirche
Burg. Mehr als 150 Paare tanzen bei der 125. Fastnacht mit. Von Marion Hirche

Es war eine logistische Herausforderung, die die Organisatoren der Burger Jubiläumsfastnacht bestens bewältigt haben. Zum 125. Mal wurde Fastnacht gefeiert – mit mehr als 150 Paaren.

Nachdem sich die in prächtige wendische Festtagstrachten gekleideten Frauen, Männer und auch Kinder im etwas größer als üblich ausgefallenen Festzelt gefunden hatten, nahmen sie auf der überdimensionalen Tribüne vor der Bühne Platz. Der Burger Fotograf Ingmar Steffen brauchte eine Hebebühne, um alle Teilnehmer aufs Gruppenfoto zu bannen. Dann startete vom Festplatz die  Jubiläumsschlange in Richtung Rehaklinik. Ganz vorn durfte die vierjährige Henriette Duschka laufen. Dass das Tragen der Haube für das Mädchen ungewohnt ist, war der Kleinen anzumerken: Sie zupfte an der schweren Kopflast, musste sie teilweise festhalten, ehe sie sich an die Kopfbekleidung ihrer Vorfahren gewöhnt hatte. Das Mädchen hatte familiäre Unterstützung: Ihre Eltern Lutz und Tina Duschka waren ebenso im Umzugsfeld dabei wie ihr Bruder Steven und ihre große Schwester Alice, die derzeitige Wendenkönigin. Mehr als jede dritte Teilnehmerin absolvierte den Tag mit der großen Burger Haube – auch das ist ein Rekord.

125 Jahre Burger Jugendfastnacht FOTO: Von Peter Becker

Ebenfalls die Lehmanns machten die Jubiläumsfastnacht zum Familienprojekt. Anke und Oliver Lehmann waren mit der fünfjährigen Tochter Marie mit von der Partie. Diese hatte vorn in der Kinderabteilung ihren sechsjährigen Cousin Henry Plaschna an ihrer Seite. Komplettiert wurde die Familie durch den neunjährigen Sohn Max Lehmann.

Einer der ganz stolz war, in Burg dabei zu sein, war Thomas Radehose: „So eine große Fastnacht macht immer Spaß“, sagte er. Daher hatte er gemeinsam mit seiner Christiane schon vor drei Jahren beschlossen, an der 125. Fastnacht teilzunehmen: „Das haben wir heute wahr gemacht“. Beobachtet wurde dieses und alle anderen Paare, die fröhlich singend und tanzend eine große Runde durch Burg-Dorf drehten, von unzähligen Zuschauern. Darunter auch Günther und Helga Sapjatzer aus Ruben: „Wir holen uns hier schon einen Vorgeschmack auf unsere Fastnacht in Ruben am kommenden Sonntag“.

Als sich die Paare im Polka- und Walzerschritt über den Burger Bahndamm bewegten, da lag die Anstrengung des Tages für Ramona Oppermann schon hinter ihr. Seit 10 Uhr hatte sie fünf Mädchen und dann sich selbst angezogen: „Ich weiß genau, bei welcher Blume des Schultertuchs die Nadel hin muss“, verriet die Burgerin.

Die Lutzketaler Blasmusikanten und die Glatzcombo begleiteten die  fröhlichen Winterauskehrer. Schwer bepackt waren die Träger des Fastnachtsschildes Norman Ahr und Paul Golze. Einziger Wermutstropfen: Die Teilnahme von Aline Gubella, die die Jubelfeier mit vorbereitet hatte, wurde aber medizinisch ausgebremst. Von ihren Eltern Marie und Gerhard und von Bruder Jörg wurde sie aber würdig vertreten.