| 18:00 Uhr

Kathlow
Kathlower stimmen sich auf den Advent ein

Mit einem Konzert in der Kapelle und einem Treffen am Backofen stimmten sich die Kathlower am letzten Sonnabend gemeinsam auf Weihnachten ein. Das Kathlower Trio, Kathlower Kinder und Jugendliche und Cornelia Schubert erfreuten die Zuhörer mit Weihnachtsliedern.
Mit einem Konzert in der Kapelle und einem Treffen am Backofen stimmten sich die Kathlower am letzten Sonnabend gemeinsam auf Weihnachten ein. Das Kathlower Trio, Kathlower Kinder und Jugendliche und Cornelia Schubert erfreuten die Zuhörer mit Weihnachtsliedern. FOTO: Marion Hirche
Kathlow. Bewohner trafen sich zum Weihnachtsliedersingen in der sanierten Kapelle und wurden mit froher Kunde überrascht. Von Marion Hirche

Die Kathlower sind am Sonnabend traditionell ins dritte Adventswochenende gestartet. Zum Auftakt trafen sie sich in ihrer schönen, fertig sanierten Kapelle.  Mit Weihnachtsliedern wurden alle auf den Nachmittag eingestimmt.  Kinder und Jugendliche aus Kathlow traten auf. Mit kräftigen Stimmen begeisterten  Isabell, Oskar, Jette, Jolina, Laura und andere Mädchen mit dem Song von der „Weihnachtsbäckerei“. Die Kathlower Jugendlichen Laura, Zoe, Melanie, Michele und Henrik wählten ein englisches Lied und ein Gedicht für den Auftritt im Weihnachtsprogramm. Musikalisch begrüßt wurden die Zuhörer in der voll besetzten Kirche von Uwe Weiß mit seinem Keyboard. Er gehörte auch zum Kathlower Trio. Die Erwachsenen machten den Auftakt zum Liederreigen mit „Es ist für uns eine Zeit angekommen.“

Im zweiten Teil verwöhnte Sängerin Cornelia Schubert  die Familien mit ihrer Stimme. Sie sang alle Weihnachtsliederklassiker von „Alle Jahre wieder“ bis „Stille Nacht“.  Nach Erscheinen des Weihnachtsmannes erfüllte  sie auch den Wunsch des Rauschebarts nach einer Zugabe. Mit „Ave Maria“ sorgte sie für Gänsehaut bei allen in der Kapelle. Die Kinder freuten sich über Kleinigkeiten vom Rotmantel. Margret Bodenschatz war ihm beim Verteilen behilflich. Auch die 6-jährige Jette Voigt freute sich über die Anerkennung von Knecht Ruprecht für ihren Gesang. „Für die Kinder ist das  Singen bei diesem Weihnachtsprogramm eine wichtige Erfahrung“, meinte Mutti Susi Voigt.

Ortsvorsteher Olaf Wieder bedankte sich bei allen Helfern des Adventsfestes und bei allen Ehrenamtlern, die das ganze Jahr über das Gemeindeleben mit gestalten. Dann konnte er allen noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen: „Wir sammeln ja schon lange für die Sanierung unseres Altars, auch heute wieder. Jetzt ist so viel Geld zusammen gekommen, so dass wir ab nächstes Jahr mit der Restaurierung beginnen können. Im Januar habe ich dazu den ersten Termin mit den Restauratoren.“ In seiner Ankündigung schloss er auch ein dickes Dankeschön für Günter Piazena ein. Der  67-Jährige hat in diesem Jahr ein Buch mit Kathlower Geschichten geschrieben: „Ich habe  das notiert, was nicht verloren gehen sollte. Es ist keine Chronik, aber viel Historisches“. Bereits die Zweitauflage ist vergriffen. Das eingenommene Geld von mehr als 1700 Euro hat er für den Altar gespendet.

Mit dieser frohen Botschaft von der Altarsanierung im Kopf schmeckte den  Kathlower der Adventskaffee am Backofen nach dem Konzert doppelt gut. Und Hanni Broddack aus Cottbus war froh, dass sie  Brot und Brötchen frisch aus dem Backofen kaufen konnte: „Wir kommen schon seit Jahren zu diesem Adventsnachmittag wegen des Gebackenen hierher. Wir haben hier einen Garten und sind deshalb eingeladen. Ich freue mich schon auf das leckere Essen.“

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE