ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:16 Uhr

In den neuen Gemeinden holen die Unabhängigen die Mehrheit

Cottbus.. Ginge es nach den drei neuen Cottbuser Gemeinden Groß Gaglow, Gallinchen und Kiekebusch, wäre die Kommunalwahl am Wochenende anders ausgegangen. Stärkste Kraft in allen Gemeinden ist der Verein AUB.

Am deutlichsten ist der Vorsprung in Groß Gaglow, wo auf die Unabhängigen 70,5 Prozent der Stimmen fielen. In Gallinchen kamen sie auf 30,5 Prozent, in Kiekebusch auf 41,1 Prozent.
Die großen Parteien liegen dagegen teilweise deutlich hinter der Mehrheit. Groß Gaglow: SPD (4,8 Prozent), CDU (10,7) und PDS (7,1). Gallinchen: SPD (12,1), CDU (24,6) und PDS (14,2). Kiekebusch: SPD (16,8), CDU (20,8) und PDS (12,8).
„Nach den Querelen mit der Eingemeindung war die Stimmung so mies, dass kaum noch jemand zur Wahl gehen wollte“ , erklärt Dieter Schulz (AUB), Bürgermeister von Groß Gaglow. Offensichtlich haben die Unabhängigen daraus ihr Potenzial geschöpft. Die großen Parteien, die in der Cottbuser Stadtverordnetenversammlung und im Landtag für eine Eingemeindung der drei Gemeinden stimmten, wurden dagegen deutlich abgestraft. „Die Bürger haben das nicht vergessen. Auch bei den nächsten Landtagswahlen wird das noch einmal zu spüren sein“ , so Schulz.
Traditionell kommt den Volksparteien in den drei Gemeinden keine bedeutende Rolle zu. So stellte in Groß Gaglow in den vergangenen zehn Jahren die Bürgerliste die Mehrheit der Gemeindevertreter und den Bürgermeister. (pk)