ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

In Cottbus wird deutlich mehr geradelt als im Landkreis

Spree-Neiße. Beim Radfahren hat die Stadt Cottbus den Landkreis Spree-Neiße deutlich abgehängt: Radfahrer machen in der Stadt Cottbus 17 Prozent des Gesamtverkehrs aus. Im Landkreis Spree-Neiße machen Radfahrer hingegen elf Prozent des Verkehrs aus. Sven Hering

Das geht aus einer Anfrage des Cottbuser Landtagsabgeordneten Jürgen Maresch (Linke) an die Landesregierung hervor. Cottbus liegt damit deutlich über dem Landesanteil von 13 Prozent und darf sich deshalb durchaus Radler-Hochburg nennen.

Im vergangenen Jahr gab es laut Land 200 Verkehrsunfälle mit Radfahrern in Cottbus.Zwei Menschen kamen dabei ums Leben. In 83 Fällen wurden die Unfälle von den Radfahrern verursacht. In Spree-Neiße gab es 155 Unfälle. Dabei wurden ebenfalls zwei Menschen getötet. In 52 Fällen waren die Radler schuld.

Einen Unfallschwerpunkt gibt es laut Antwort der Landesregierung in Cottbus nicht. In Spree-Neiße ist es der Kreisel in Forst am Wasserturm.