ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:21 Uhr

Cottbus
Eine Straßenbahn für Feinschmecker

Sebastian Drogott, von dem nach ihm benannten Restaurant in der Friedrich-Ebert-Straße, platziert einen Teller in der Gourmettram.
Sebastian Drogott, von dem nach ihm benannten Restaurant in der Friedrich-Ebert-Straße, platziert einen Teller in der Gourmettram. FOTO: Stephan Meyer / LR
Cottbus. Mit der Gourmettram hat Cottbusverkehr eine neue Eventfahrt im Repertoire. Von Stephan Meyer

Sorgt der Verzehr offener Speisen in der Straßenbahn in der Regel für Unmut bei Fahrer und Mitreisenden, ist er bei einer Tramfahrt am 3. März sogar ausdrücklich erwünscht. An diesem Tag schicken Cottbusverkehr und das Feinkostgeschäft Sebastian´s erstmals die Gourmettram auf die Strecke. Während der dreieinhalbstündigen Fahrt durch Cottbus bekommen die Gäste fünf Gänge serviert.

„Wir haben uns überlegt, was wir mit der Straßenbahn noch machen können“, erklärt Cottbuserverkehr Geschäftsführer Ralf Thalmann die Idee hinter der Eventfahrt. „Wir wollen unseren Gästen etwas Neues bieten.“ Ganz neu ist das Konzept jedoch nicht. Bereits bei der Nacht der kreativen Köpfe 2016 fuhr eine Gourmettram auf dem Betriebshof des Verkehrsunternehmens. Schon damals arbeiteten sie mit dem Feinkostgeschäft zusammen. Darüber hinaus gab es drei weitere Eventstraßenbahnen. Die Besucher konnten anschließend abstimmen, welche Bahn ihnen am besten gefallen hätte, erläutert Juliane Züge. Laut der Cottbusverkehr Marketingleiterin bevorzugte die Mehrheit die Gourmettram.

Für die Fahrt Anfang März wurde die Idee jedoch größer aufgezogen. Das stellte den Sebastian Drogott, Inhaber des Sebastian´s vor logistische Herausforderungen. „Aus Sicherheitsgründen können wir in der Bahn nicht kochen“, erklärt Drogott. Dennoch legt er großen Wert darauf, dass die Gerichte frisch zubereitet werden. Das Essen soll zudem saisonal sein.

„Die Haltepunkte während der Fahrt spielen uns dabei in die Karten“, so Juliane Züge. Die Pausen werden zum Beladen der einzelnen Gänge genutzt. Angerichtet wird dann in der Bahn. An dem Abend werden sich drei Köche, drei Servicekräfte, ein Barmann um 40 Gäste kümmern. Zweimal habe Drogott sein Menü zur Probe bereits durchgekocht. Eine separate Probefahrt wird es Juliane Züge zufolge aber nicht geben. „Die Premiere wird ein kleines Experiment. Aber wir sind da ganz zuversichtlich, dass alles klappt.“ Es hätten sogar mehr Personen in der Bahn Platz. Cottbusverkehr wollte jedoch Umbauarbeiten vermeiden. Es wird nur Plätze für Paare und vier Personengruppen geben.

Nicht nur durch das Essen, soll sich das Ambiente an dem Abend von einer üblichen Straßenbahnfahrt abheben. Für Atmosphäre soll ein Kronleuchter und rotes Licht sorgen. Die Sitzplätze werden in weiße Hussen gehüllt und ein roter Teppich verläuft durch die Tram. Pianomusik und Gesangseinlagen sollen die Gänge begleiten. Hinzu kommen zwei Highlights, verspricht Juliane Züge. Viel verraten kann und will sie aber noch nicht. „An einer Haltestelle wird es heiß und an einem weiteren Haltepunkt wird eine Autorin aus einem Roman lesen.“

Die Gourmettram ist deutschlandweit einzigartig, versichert Cottbusverkehr Geschäftsführer Ralf Thalmann. Wochenlang recherchierten Cottbusverkehr und Sebastian Drogott, ob es etwas ähnliches bereits gibt. Lediglich in der Schweiz gäbe es eine Dinner-Straßenbahn. Diese habe jedoch ein anderes Level.Thalmann freut sich über den enormen Zuspruch, die die Gourmettram schon vor der Premiere genießt. Die Werbeplakate waren noch nicht einmal fertig gedruckt, da war die Veranstaltung bereits ausverkauft, berichtet der Geschäftsführer. Innerhalb weniger Stunden seien die Tickets für 95 Euro pro Person online weggegangen. Daher plane Cottbusverkehr schon an einer Nachfolgeveranstaltung. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.