| 02:33 Uhr

Immer mehr junge Flüchtlinge entscheiden sich für Cottbus

Drei jugendlichen Flüchtlinge. Viele Jugendliche und Kinder kommen ohne Eltern nach Europa. Foto: Philipp Schulze/Illustration
Drei jugendlichen Flüchtlinge. Viele Jugendliche und Kinder kommen ohne Eltern nach Europa. Foto: Philipp Schulze/Illustration
Cottbus. Das Jobcenter Cottbus betreut eine zunehmende Zahl von Flüchtlingen. Wie Sven Mochmann informiert, sind es derzeit mehr als 1500, darunter eine hohe Zahl junger Leute ab 15 Jahre. Beate Möschl

"Innerhalb des Landes Brandenburg sind wir hier in einer Art Ausnahmesituation. Wir haben immer noch einen ungebremsten Zustrom an Flüchtlingen", schildert der Geschäftsführer des Jobcenters Cottbus.

Er erklärt das damit, dass es in Brandenburg keine Wohnsitzauflage für Flüchtlinge gibt. "Viele entscheiden sich für Cottbus wegen der guten Wohnraumsituation, wegen der Studiermöglichkeiten an der BTU, der guten sozialen Infrastruktur und anderen Gründen", so Mochmann.

"Die meisten haben den Wunsch, möglichst schnell eine Arbeit zu finden und auf eigenen Beinen zu stehen, doch das braucht Zeit", sagt Mochmann. Der Einstieg in einen Integrationskurs sei im Bereich des Jobcenters Cottbus innerhalb von drei bis vier Wochen möglich, sofern die Teilnehmer nicht einen Alphabetisierungsbedarf haben, das heißt, erst noch lesen und schreiben lernen müssen. "Die Teilnehmerzahl an den Integrationskursen ist sehr hoch; die Träger der Maßnahmen sind mit ihrer Kapazitätsgrenze voll belegt."

Mochmann zufolge steigt inzwischen auch die Zahl derer, die einen Integrationskurs absolviert haben. "Wir können Flüchtlinge zunehmend mit zielorientierten Integrationsmaßnahmen an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt heranführen ", so der Jobcenter-Chef. Die meisten, die schnell eine Beschäftigung aufnehmen, können vorerst nur Helfertätigkeiten übernehmen. "Doch das kann nicht unser Ziel sein", sagt Mochmann. Der Arbeitsmarkt suche dringend nach Fachkräften, wichtig sei daher die Berufsausbildung. "Dabei gibt es nicht die eine Integrationsmaßnahme und nicht den einen einheitlichen Fahrplan für alle. Wir brauchen ein breit gefächertes Instrumentarium an Maßnahmen. So vielfältig die Menschen sind, die zu uns kommen, so vielfältig müssen die Angebote sein, die wir den Menschen unterbreiten", so Mochmann.

Derzeit befinden sich rund 640 der vom Jobcenter Cottbus betreuten 1513 Flüchtlinge in Integrationskursen. 257 haben diesen bereits absolviert. 115 geflüchtete Menschen absolvieren zurzeit Anschlussmaßnahmen. Dazu gehören Kompetenzfeststellung, aber auch individuelles Bewerbertraining oder Betriebspraktika mit dem Ziel einer Anstellung oder beruflichen Orientierung, unter anderem im sozialen Bereich.