ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

Gallinchen
Nach Auszug von Großfamilie: Vermieter zieht Schadensbilanz

Unrat stapelt sich auf dem Grundstück hinter dem Siedlungshaus in Galinchen. Mit Tausenden Euro Schäden rechnen die Vermieter insgesamt.
Unrat stapelt sich auf dem Grundstück hinter dem Siedlungshaus in Galinchen. Mit Tausenden Euro Schäden rechnen die Vermieter insgesamt. FOTO: zvg / LR
Cottbus. Nach Zwangsräumung: Hausverwaltung rechnet mit immensen Renovierungskosten. Von Daniel Schauff

Zwei große Möbeltransporter fahren vor das leere Haus in der Gallinchener Hauptstraße. Aufs Grundstück darf nur, wer sich ausweist. Ein Sicherheitsdienst ist bestellt, die Anwältin der Hausbesitzer organisiert, dass nur Möbel aus dem Haus gestragen werden.

Nicht alles hatte Großfamilie Jahnke vor der Zwangsräumung Mitte des Monats aus ihrem alten Zuhause geschafft. Man hoffe, das Thema jetzt endlich abschließen zu können, heißt es vonseiten der Vermieter. Für die allerdings fängt die Arbeit offenbar erst jetzt richtig an.

Eine Expertenschätzung über die Renovierungskosten für das vor drei Jahren erneuerte Siedlungshaus gibt es noch nicht – die Vermieter rechnen aber eigenen Aussagen zufolge mit Kosten von rund 30 000 Euro. Auf dem Grundstück stapelt sich der Unrat, der Putz ist an einigen Stellen von der Fassade gebrochen, im Haus sieht es nicht viel besser aus: bemalte Wände, kaputte Waschbecken, zerstörter Laminatboden.

Nachdem der Streit zwischen Hausbesitzern und -bewohnern immer größere Kreise in den Medien gezogen hatte, wollen die Eigentümer betonen: Gründe für die Zwangsräumung habe es viele gegeben – der Zustand des Hauses sei einer davon, ein schwerwiegender.

Daniela Jahnke hält die Vorwürfe für „Schwachsinn“. Es sei seltsam, dass die Hausbesitzer ins Haus könnten, während noch Privatsachen der Jahnkes dort stünden.

Der Streit zwischen Jahnkes und den Besitzern des Hauses war nach Monaten in der Zwangsräumung gegipfelt. Die Großfamilie hatte wiederholt angegeben, mit sieben Kindern kein neues Heim in Cottbus finden zu können. Mittlerweile hat die neunköpfige Familie Cottbus verlassen.