Am Freitag sind aus der Talsperre rund 55 Kubikmeter Wasser je Sekunde in die Spree abgegeben worden. “Der Zufluss in das Speicherbecken lag bei 46,5 Kubikmeter„, so der Leiter der Regionalabteilung Süd bei der Umweltbehörde.

Rund 50 Kubikmeter Wasser je Sekunde seien am Pegel Sandow am Freitag gemessen worden. “Das heißt, es versickert unterwegs immer noch etwas, aber nicht mehr in Größenordnungen„, so Genehr. Auch an den kommenden Tagen sollen die aktuellen Wassermengen in die Spree abgegeben werden. “Wir wollen ja eigentlich die Bauarbeiten zu Ende bringen und müssen deshalb das Wasser im Speicherbecken weiter absenken„, erklärt Genehr.

Kopfzerbrechen bereitet den Hochwasserexperten die für das Wochenende angekündigten neuen Regenfälle. “Das sieht nicht so rosig aus„, sagt Wolfgang Genehr. Problematisch seien die 5-B-Wetterlagen. Dabei saugt sich ein Tief über dem Mittelmeer wie ein Schwamm voll Wasser, zieht östlich an den Alpen vorbei und regnet sich in Mitteleuropa ab. Wo dies genau passiert, ist laut Genehr nicht genau vorherzusagen. “Wir sind aber das Wochenende über in Bereitschaft, um schnell reagieren zu können„, so der Experte. sh