| 02:33 Uhr

Im Gourmetrestaurant 17fuffzig trifft Japan auf Spreewald

René Klages ist der neue Küchenchef des Gourmetrestaurants 17fuffzig.
René Klages ist der neue Küchenchef des Gourmetrestaurants 17fuffzig. FOTO: www.bleiche.de
Burg. Japan trifft Spreewald – das hat im Hotel Bleiche Resort & Spa in Burg Tradition. Am 1. Februar halten mit dem neuen Küchenchef René Klages japanische Elemente der Kochkunst in das renommierte Gourmetrestaurant 17fuffzig Einzug. Die neue F&B-Managerin Susanne Lang, die seit Mitte Januar in der Bleiche tätig ist, hat zuletzt in Tokio gearbeitet. Ulrike Elsner

"Das passt bestens zusammen", stellt Susanne Lang fest. Die 38-Jährige ist als Food & Beverage-Managerin dafür verantwortlich, dass im 17fuffzig sowie in den zehn Hotelrestaurants und im Veranstaltungsbereich alles perfekt läuft. Zuletzt war die Hotelbetriebswirtin aus Hof in Oberfranken in gleicher Position im Roppongi Hills Club in Tokio tätig. Dass sie sich mit den kulinarischen Qualitäten des Landes der aufgehenden Sonne genauso gut auskennt wie der neue Küchenchef, sei aber Zufall.

Manchmal allerdings erscheint etwas als Zufall, das durchaus folgerichtig ist. Immerhin hat die japanische Kultur seit Langem einen festen Platz in der Bleiche. Das Hotelinhaberpaar Christine und Heinrich M. Clausing setzt auf Wabi-Sabi, ein japanisches Konzept zur Wahrnehmung von Schönheit in den einfachen Dingen.

Dazu passt ein Koch, der zu seiner Küchenphilosophie sagt: "Ein Gericht ist dann perfekt, wenn es von allem Überflüssigen befreit wurde." Für den 29-Jährigen steht ein gutes Ausgangsprodukt im Mittelpunkt, das in seiner Küche nicht verfälscht werden soll. Im RUNDSCHAU-Gespräch erklärt er sein Konzept als "eine harmonische Küche, die auf drei Aromen reduziert und sehr klar ist".

Jede Menge Erfahrung

René Klages ist in Villingen-Schwenningen im Schwarzwald geboren. Er hat bisher stets in Restaurants mit einem, zwei oder drei Michelin-Sternen gearbeitet und dabei jede Menge Erfahrungen gesammelt. Nach einer Ausbildung zum Koch im Gasthof Engel in Vöhrenbach und im Hotel Erbprinz in Ettlingen startete er seine Laufbahn zunächst als Commis Patissier und Demi Chef Entremetier im Hotel-Restaurant Villa Hammerschmiede in Pfinztal. Es folgten Stationen im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe in Zweiflingen, im Restaurant Vendôme in Bergisch Gladbach, im Gästehaus Klaus Erfort und im Restaurant Le Noir - beide in Saarbrücken. Zuletzt war er im Restaurant Kerzenstube in Backnang tätig.

Klages kommt nicht allein in den Spreewald: Ihm folgen Niclas Nußbaumer (23) und Stephan Diener (28). Mit beiden hat Klages bereits im Restaurant Le Noir gearbeitet. Zusammen werden sie im vielfach ausgezeichneten 17fuffzig ihre kulinarischen Kreationen präsentieren.

Jetzt hat René Klages, der bereits mit 26 Jahren erstmals Küchenchef war, seine Lehr- und Wanderjahre beendet. "Für mich geht in Burg ein Traum in Erfüllung. Ich möchte hier etwas Bleibendes aufbauen", sagt er. Wichtig ist René Klages dabei, die lokalen Erzeuger einzubeziehen. "Sie bieten Produkte auf hohem Niveau an", weiß er.

Für den Küchenchef geht es beim Kochen um Balance für den Körper und ein gesundes Leben. "Letztendlich soll es den Gästen aber einfach gut schmecken", sagt er. "Dabei will ich die Stammkundschaft genauso begeistern wie ich ein junges Publikum gewinnen möchte." Steif soll es im Gourmetrestaurant 17fuffzig jedenfalls künftig nicht zugehen.

"Meine Erfahrung gepaart mit seinen Ideen, das muss einfach funktionieren", ist sich Susanne Lang sicher. Auch sie möchte in Burg heimisch werden. "Die Großstadt habe ich jedenfalls noch nicht vermisst", sagt die F&B-Managerin, die sich nach ihrer Arbeit in Tokio ein Sabbatical gegönnt hat, um sich in Frankreich, England und Schottland Restaurants und die Konzepte dahinter anzuschauen.

An ihrem neuen Wohnort liebt sie schon jetzt die Natur und die Sagengestalten. "Man kann hier, nur eine Autostunde von Berlin entfernt, wunderbar zur Ruhe kommen." Die Fränkin, die nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau an der Hotelfachschule in Heidelberg studiert hat, hat zehn Jahre im Ausland gearbeitet, darunter in verschiedenen 5-Sterne-Hotels in Dubai als Restaurant-Managerin und in der Schweiz im Hotel Astoria Luzern. In Deutschland hat sie Erfahrungen bei der F.E.B. Holger Stromberg GmbH und im Kempinski Hotel "Vier Jahreszeiten" in München gesammelt. Jetzt möchte auch sie in Burg sesshaft werden.

"Hier in der Bleiche kann sie nun zum Saisonstart das Gourmetrestaurant in neuer Anmutung präsentieren", sagt Dorett Auerswald von der auerswald concept GmbH. Mit der Neugestaltung des 17fuffzig wurde ein ganz frischer Gedankenansatz umgesetzt, der die Gäste zu einer atmosphärischen wie kulinarischen Entdeckung einlädt.

Kunst schafft Atmosphäre

Mit einer Vielzahl von Gemälden der Künstler Hugó Schreiber und Béla Kádár, die zur expressionistischen Avantgarde und zum Berliner Künstlerkreis Sturm zählten, öffnet sich die räumliche Gestaltung des Gourmetrestaurants 17fuffzig dieser künstlerischen Bewegung, die vor rund hundert Jahren für neues Denken sorgte. "Vielfarbig, spannend, ungewöhnlich - Bilder, die einem durch den Kopf gehen", schwärmt Dorett Auerswald. "Sie brauchen Zeit, nicht nur einen flüchtigen Blick und bleiben einen ganzen Abend." Dieses neue Raumgefühl lasse auch eine Art von Gemeinschaft und Gemeinsamkeit spüren, die mit den Kreationen des neuen Küchenteams korrespondieren.

Susanne Lang hat bereits ihre Tätigkeit als F&B-Managerin in der Bleiche angetreten.
Susanne Lang hat bereits ihre Tätigkeit als F&B-Managerin in der Bleiche angetreten. FOTO: www.bleiche.de