ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Im Glad-House Cottbus: Improvisation hoch drei

Zu ihrem Tourneeauftakt spielten Conny Bauer (Posaune), William Parker (Bass) und Louis Moholo-Moholo (Schlagzeug) im Glad-House-Saal.
Zu ihrem Tourneeauftakt spielten Conny Bauer (Posaune), William Parker (Bass) und Louis Moholo-Moholo (Schlagzeug) im Glad-House-Saal. FOTO: I. Hoberg
Cottbus. Jazz & Cinema ist Geschichte – es lebe der Jazz im Glad-House Cottbus. Hochkarätig besetzte Bands und Solokünstler aus der internationalen Jazzszene werden zwar nicht mehr so regelmäßig zu hören sein, doch hin und wieder lohnt sich für Freunde der improvisierten Musik ein Blick in den Veranstaltungskalender. Ingrid Hoberg

Günter "Baby" Sommer trommelte im Mai den Abgesang für Jazz & Cinema - Conny Bauer bläst nun im November den Auftakt zu weiteren Jazz-Konzerten im Glad-House.

Der Berliner Posaunist ist nicht allein nach Cottbus gekommen - mit William Parker ist einer der wichtigsten Bassisten der New Yorker Szene dabei, wie Jürgen Dulitz das international besetzte Trio ankündigt. Dazu der Südafrikaner Louis Moholo-Moholo am Schlagzeug, der eben noch mit einem Quartett beim Jazzfest Berlin zu hören war. Er ist das letzte noch lebende Mitglied von Chris McGregors The Blue Notes.

An diesem Abend, den das Glad-House und die Jazzwerkstatt Berlin-Brandenburg gemeinsam veranstalten, kommen drei Meister der Improvisation zusammen. Cottbus ist der Auftakt einer kurzen Tournee, die das Trio über Schwerin und Hamburg nach Berlin führt. Als gleichberechtigte Partner bringen sich Bauer, Parker und Moholo, mit einem ähnlich kleinen Drumset wie beim Jazzfest, ein.

Bauer entwickelt immer wieder mehrstimmige Klangmotive, die voranbringen, ohne zu dominieren.

Mit Parker und Charles Gayle hat Conny Bauer seine aktuelle CD "Tender Exploration" aufgenommen. Es reichen wenige Gesten um sich mit Parker und Moholo zu verständigen - alles Weitere macht die Inspiration der Musik. Auch wenn der Drummer in der Pause an seinem Set schrauben lässt - der Tourneeauftakt des Improvisationstrios ist gelungen. "Es geht immer noch besser", sagt Conny Bauer mit einem Lächeln.

Das Glad-House bereitet ein Konzert mit dem US-amerikanischen Saxofonisten Jon Irabagon vor, der 2013 bei der 50. Jazzwerkstatt Peitz mit "Mostly Other Peolpe Do The Killing" zu hören war. Im April 2016 wird er seine eigene Band mitbringen, wie Jürgen Dulitz ankündigt.

Die Jazzwerkstatt Berlin-Brandenburg erinnert am Freitag, dem 27. November, 20 Uhr, im Glad-House an den einjährigen Todestag des Jazz- und Rockmusikers Jack Bruce: Clem Clempson Band feat. Pete Brown.

Weitere Infos unter www.jazzwerkstatt.eu .