ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

"Ihr müsst entscheiden: Himmel oder Hölle"

Mit ihrem "Rentnertanz" holten sich die "Traumtänzer" vom Döberner Karnevals Club den Siegerpokal.
Mit ihrem "Rentnertanz" holten sich die "Traumtänzer" vom Döberner Karnevals Club den Siegerpokal. FOTO: Hirche
Kolkwitz. Einen festen Platz im Lausitzer Karnevalskalender hat das Tanzturnier der Männerballette, welches am vergangenen Wochenende in Kolkwitz ausgetragen wurde. Neun Truppen aus der gesamten Lausitz tanzten am Samstagabend um die Gunst des närrischen Publikums. Marion Hirche / jul1

Der Saal der Gaststätte "Zur Eisenbahn" in Kolkwitz war wie immer voll bis auf den letzten Platz, längst hat das Männerballett-Tanzturnier des Karneval Verbandes Lausitz (KVL) seine Fans. Jürgen Zimmer aus Kolkwitz gehörte auch 2016 dazu: "Es ist immer wieder toll, wie die Kolkwitzer das organisieren. Ein großes Dankeschön an den Verein." Auch Cheforganisator Manfred Bremer vom Kolkwitzer Carneval Club nutzte dieses Jubiläumsturnier, um den vielen treuen Helfern dieser Traditionsveranstaltung Danke zu sagen.

Vorangegangen war ein zündendes Auftaktprogramm der Gastgeber mit Funken- und Mariechentanz, Vereinssong, Löwen-Brasilienballett sowie mit einer Parodie auf "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Dann bevölkerten die Akteure das Kolkwitzer Parkett, die in ihren Vereinen stets die beliebtesten Darsteller ihrer Programme sind: "Dreamboys", "Traumtänzer"- einfach Männer, die Spaß am Tanzen haben. Die Vertreter des Luckauer Carneval Vereins brachten "Flower-Power"-Grüße mit Stirnband, Schlaghosen, Peace-Zeichen-Kette. Tolle akrobatische Elemente und populäre Titel der Siebziger sorgten gleich zu Beginn für einen Höhepunkt und setzte Maßstäbe für die folgenden Teams. Die Kolkwitzer Männer waren dann dran und wussten mit der klassischen Auseinandersetzung zwischen prolligen Kartenspielern in der Kneipe und den gut tanzenden Glamour-Männern zu glänzen. Was die jungen Kolkwitzer da mit ihren Stühlen machten, war begeisterungswürdig und endete mit dem 2. Platz. Dafür gab's den Pokal "Nur einer war besser".

Die Zuschauer im Saal kamen nun kaum noch aus dem Jubeln heraus, denn die Tänzer aus Golßen wussten wieder mit außergewöhnlichen artistischen Ideen als "Gentlemen im Regen" zu glänzen: eine lebende Treppe hinauf zu einer schaukelnden Laterne samt Artist in der Straßenbeleuchtung und ein wirbelnder Männerkreisel. Musikalisch begleitet von "Santiano" präsentierten die Welzower Tänzer ihr Piratenschiff, aus dessen Bug sozusagen als Gallionsfiguren fitte tanzende Piraten fluteten.

Die Männer vom Verein Cottbuser Narrenweiber bewegten sich auf dem Oktoberfestplatz zwischen Entenschießstand und gut gelaunten Bierzeltbesuchern in klassischer Lederhose samt "Helene Fischer". Die Großräschener unternahmen einen Ausflug ins Weltall, die Neupetershainer präsentierten den Klassiker Indianer kontra Cowboys und aus dem Gummibärenland meldeten sich die Vertreter des Pumpschen Carneval Club. Die qualitativ hochwertige Konkurrenz endete mit einem Knüller:

Der Döberner Karnevals Club war mit "Rentnern" vertreten. Unter dem Motto "Auferstanden aus dem Rollstuhl" rockten die "Alten Herren" richtig ab und mussten sich danach die Frage vom lieben Gott anhören: "Ihr müsst euch schon entscheiden: Himmel oder Hölle." Das bewerteten die meisten Gäste im Saal mit Platz 1. So konnten die Männer um Wieland Wagner am Ende eines schönen Abends den großen goldenen Siegerpokal nach oben recken und sie hatten noch die Hände frei, um ihre Trainerin Christin Dräger auf die Arme zu nehmen. Wagner: "Morgen beim Frühschoppen in Döbern werden wir das feiern. Wir freuen uns riesig über diesen Erfolg, fanden heute aber alle Beiträge sehr schön." Petra Engelmann, Chefkarnevalistin aus Bagenz holte sich hier Anregungen für das eigenen Männerballett, zwar nicht mehr für ihre Veranstaltung am Sonnabend (30. Januar) in Haidemühl, aber: "Da waren schon gute Ideen dabei, die nachnutzenswert sind."