ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Wettbewerb ausgeschrieben
Frische Ideen für lebendige Innenstädte

 Regional zu shoppen ist ein Beitrag, die Innenstädte vital zu erhalten. Neue Ideen zur Belebung sucht derzeit die IHK Cottbus.
Regional zu shoppen ist ein Beitrag, die Innenstädte vital zu erhalten. Neue Ideen zur Belebung sucht derzeit die IHK Cottbus. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. IHK Cottbus startet Wettbewerb "City-Offensive Südbrandenburg". Preisverleihung im Oktober ist geplant. Von Silke Halpick

Für frische Ideen zur Innenstadtbelebung hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) ein Preisgeld von 7500 Euro ausgesetzt. Bewerben können sich Unternehmen, Gewerbevereine und Interessengemeinschaften aus Südbrandenburg bis zum 31. August 2019. Die Preisverleihung ist im Oktober geplant.

Mit einer hohen Beteiligung rechnet Maik Bethke, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK). „Das Interesse ist da“, begründet er. Schon die Innenstadtkonferenz am vergangenen Freitag in Cottbus, die als Startschuss für den Wettbewerb „City-Offensive Südbrandenburg“ gilt, war seinen Angaben zufolge ein voller Erfolg. Anfänglich wurde mit 30 Teilnehmern gerechnet, letztlich waren alle 100 zur Verfügung stehenden Plätze besetzt.

Land Brandenburg unterstützt City-Offensive

„Wir wollen die erfolgreiche Zusammenarbeit in den Geschäftsstraßen unterstützen und sichtbarer machen“, betont auch Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD). Das Land unterstützt die City-Offensive mit 200 000 Euro. „Funktionale Vielfalt, attraktive Gebäude und Straßenräume, wenig Leerstand und eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sind das A und O lebendiger Innenstädte“, sagt sie.

Gute Beispiele für eine erfolgreiche Innenstadtbelebung gibt es bereits. In Prenzlau finden neben den traditionellen Veranstaltungen wie Stadtfest und Weihnachtsmarkt so genannte City-Meilen unter einem ganz konkreten Thema wie Bier, Kunst oder Fitness statt. Diese ziehen sich durch das gesamte Jahr und begeistern viele Besucher.

Bei der „Fashion Day Open-Air-Modenschau“ in Brandenburg an der Havel stehen die Stammkunden als Models auf dem 80 Meter langem Laufsteg und präsentieren die aktuellen Kollektionen. Das Spektakel ist mittlerweile ein Zuschauermagnet. Auch die Händler profitieren – von der nachfolgend hohen Frequenz in ihren Geschäften.

Kooperationsgedanke steht im Vordergrund

Solche oder ganz andere frische Ideen sind nun auch für die Innenstädte in Südbrandenburg gefragt. Maik Bethke hofft darauf, dass nicht nur altbekannte Akteure Vorschläge unterbreiten, sondern sich auch Interessenten zusammenschließen, um gemeinsam Projekte stemmen zu können. Der Kooperations- und Vernetzungsgedanke stehe ohnehin im Vordergrund, wie er betont.

Laut einer Studie des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln ist der Umsatz bei innenstadtrelevanten Branchen deutschlandweit rückläufig. Verlierer sind vor allem die Kauf- und Warenhäuser sowie der kleinbetriebliche Fachhandel. „Mit der City-Offensive wollen wir auch das hohe Engagement vor Ort, das oftmals zusätzlich zum Betreiben des eigenen Betriebes und häufig nach Feierabend geleistet wird, anerkennen“, sagt IHK-Projektverantwortliche Nadin Kilian.