Das Festprogramm spiegelte genau das wider, was das Humboldt-Gymnasium Cottbus zu einer besonderen Schule macht. Ganz im Zeichen eines zusammenwachsenden Europas wurden Spielszenen in Sprachen wie Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch und Spanisch vorgeführt. Dazu begeisterten irische und spanische Tanzeinlagen. „Allein des Programms wegen müsstet ihr als eine Europaschule bezeichnet werden,“ fand Steffen Reiche, Minister für Bildung, Jugend und Sport Brandenburgs. Er überreichte die Ernennungsurkunde zur Europaschule an Schulleiterin Ingrid Fritz, die sich zusammen mit Schülern und Lehrern des Gymnasiums auf dem Schulgelände eingefunden hatte.
„Glückwunsch, dass sie sich diesen raren Titel erarbeitet haben,“ so Minister Reiche. Denn die Messlatte, um in Brandenburg zur Europaschule ernannt zu werden, liege sehr hoch. Auf den Lorbeeren soll sich aber nicht ausgeruht werden, denn: „Wir wollen, dass polnische Schüler ab der Sekundarstufe II zu uns kommen und ihr Abitur hier machen können. Europa wächst so zusammen“ sagt Ingrid Fritz.