ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

HSV Cottbus erstmals ein Landesstützpunkt

Thomas Holm und Volkmar Ritter mit dem neuen Schild.
Thomas Holm und Volkmar Ritter mit dem neuen Schild. FOTO: HSV
Cottbus. Als am 16. Juli 1998 zehn Sportfreunde an der BTU Cottbus ihre eigene Karate-Abteilung im damaligen USV Cottbus gründeten, hat niemand gewusst, welch ereignisreichen Weg diese Abteilung beschreiten sollte. red/swr

Mitbegründer Jens Kallweit begann 1991 an der BTU Karate anzubieten. Heute sind die Sportler im Hochschulsportverein (HSV) Cottbus organisiert. Und nun erhalten die Cottbuser erstmals die Anerkennung "Landesleistungsstützpunkt Karate" vom Landessportbund Brandenburg.

Dies ist einzigartig unter den Karate-Vereinen in Cottbus. Viel Geld musste von 2009 bis 2010 in die Neuerrichtung von Umkleiden und sanitären Anlagen in die Sportstätte investiert werden. Der HSV möchte sich auf diesem Wege bei seinen Förderern und Sponsoren bedanken. "Durch diese ausgewogene Symbiose von freier Wirtschaft, Bildungsträger und Sportverein wird gezeigt, dass Wege möglich sind, um auch in einer nichtolympischen Sportart erfolgreich zu trainieren und öffentliche Anerkennung zu erhalten", betont Trainerin Manja Lenk.