| 18:30 Uhr

Drebkau
Horke rügt: SPN-Kreis übergeht Bürgermeister

Drebkau. Lärmschutz an der B 169 erhitzt die Gemüter.

Der Bürgermeister von Drebkau (Spree-Neiße) Dietmar Horke zeigt sich nach dem Lesen des LR-Artikels „Neue Fenster als Lärmschutz an der B 169“ betroffen vom Umgang des Spree-Neiße-Kreises mit kommunalen Verwaltungen. So sei der parteilose Amtsträger am Dienstag von der Erläuterung des Bescheides der Kreisverwaltung zum seit Jahren anhängigen Lärmschutzstreit mit Klein Oßnig ausgeschlossen gewesen. Wie Horke bemerkt, gehöre Klein Oßnig zur Stadt Drebkau. „Wir werden vom Kreis beauftragt, für die Gebietskörperschaft Lärmaktionspläne aufzustellen“, erklärt der Bürgermeister. Aber wenn der Landkreis die Entscheidung verkünde, wie für die Anwohner Verkehrslärm erträglicher werden solle, dann würden Landkreis und Landrat den Bürgermeister übergehen. Dietmar Horke fragt: „Sind es die Bürger und der Bürgermeister nicht mehr wert, diese Entscheidungen mit zu hören?“ 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE