| 14:20 Uhr

Hohe Haftstrafen für Rauschgiftschmuggler

Auch am Landgericht Cottbus könnten die Sparpläne des Brandenburger Justizministeriums bald dazu führen, dass zwischen Anklage und Prozesseröffnung mehr Zeit vergeht.
Auch am Landgericht Cottbus könnten die Sparpläne des Brandenburger Justizministeriums bald dazu führen, dass zwischen Anklage und Prozesseröffnung mehr Zeit vergeht. FOTO: Jan Augustin
Cottbus. Das Landgericht Cottbus hat einen wegen Drogendelikten vorbestraften 34-Jährigen erneut wegen bandenmäßigen Rauschgifthandels zu sechs Jahren Haft verurteilt. sim

Er hatte mehr als ein Dutzend Fahrten organisiert, um aus Tschechien mehrere Kilogramm der Aufputschdroge Crystal zu beschaffen. Das Rauschgift wurde dann in der Lausitz verkauft. Ein mitangeklagter Kurierfahrer bekam dreieinhalb Jahre Haft, eine weitere Komplizin kam mit einer Bewährungsstrafe davon. Die Frau hatte nach ihrer Festnahme im September vorigen Jahres sofort ein umfangreiches Geständnis abgelegt und blieb deshalb bis zum Prozessbeginn im März auf freiem Fuß. Vor Gericht hatte sie ihre Angaben wiederholt und damit wesentliche Teile der Anklage bestätigt.Die drei Verurteilten waren im September vorigen Jahres nach einer Beschaffungsfahrt in einer Cottbuser Wohnung festgenommen worden. Die Aktion war ein Erfolg der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift von Polizei und Zollfahndung Berlin-Brandenburg.