| 19:31 Uhr

Burg
Friedensvertrag ist Thema der Sagennacht

Es gibt schon Karten für Kapitel IV der Spreewälder Sagennacht am Bismarckturm in Burg vom 19. bis 21. Mai 2018.  Tickets: 0355 481 555.
Es gibt schon Karten für Kapitel IV der Spreewälder Sagennacht am Bismarckturm in Burg vom 19. bis 21. Mai 2018. Tickets: 0355 481 555. FOTO: M. Schön / M. Sch“n
Burg. Sparkasse Spree-Neiße unterstützt aktuelle Open-Air-Inszenierung am Bismarckturm. Von Ulrike Elsner

Das Gelände am Burger Bismarckturm wird in diesem Jahr zum Schauplatz der 11. Spreewälder Sagennacht. Wie immer zu Pfingsten, diesmal vom 19. bis 21. Mai, wird unter der künstlerischen Leitung des Sorbischen National-Ensembles Bautzen „Die Hochzeit – Swajzba“ open air aufgeführt. Autorin Jewa-Marja Cornakec erinnert dabei an ein bedeutendes historisches Ereignis: Der Friedensvertrag von Bautzen zwischen dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches  Heinrich II. und dem polnischen Herrscher Bolesław I. Chrobry beendete im Januar 1018 die seit 15 Jahren geführten Kriege. Viele Sagengestalten des Spreewaldes sind zu erleben, auch die Lutki Jolka und Jorko.

Wie Landrat Harald Altekrüger im Burger Amtsausschuss am Montagabend berichtete, gab es seit dem Auftakt im Jahr 2006 insgesamt 28 Aufführungen mehr mehr als 50 000 Besuchern.  Andre Müller, seit Jahresbeginn Direktor der Direktion Cottbus-Nord der Sparkasse Spree-Neiße, überreichte Bürgermeisterin Ira Frackmann (CDU) für die diesjährige Inszenierung einen symbolischen Scheck über 16 000 Euro und versprach: „Das Geld ist schon unterwegs.“

Amtsdirektorin Petra Krautz würdigte das kulturelle Engagement des Geldinstituts mit den Worten „Wir sind sehr froh, einen so treuen und verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben“ und stellte fest: „Ohne die Unterstützung der Sparkasse wäre eine Sagennacht in dieser Qualität nicht möglich.“

Auch Burger Unternehmer unterstützen den alljährlichen Höhepunkt im frühsommerlichen Veranstaltungskalender des Kurorts. So verhilft die Bäckerei Mieth der Spreewälder Sagennacht mit einer einfachen Idee zu mehr Aufmerksamkeit: Eine Seite der gängigsten Papiertüte wurde mit Werbung für die beliebte Veranstaltung bedruckt. Die Idee dazu hatte Bäckermeister und Firmenchef Stefan Mieth nach einer Sitzung der Gemeindevertretung, in der  Tourismuschefin Nicole Schlenger angekündigt hatte, Burger Unternehmen stärker ins Marketing einbeziehen zu wollen, um die Veranstaltung auch bei den Burgern präsenter zu machen. Eintrittskarten sind im Vorverkauf in den Touristinformationen der Region erhältlich.