ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:18 Uhr

Burg
Frisch vom Acker in die Plinspfanne

Die Mitglieder des Heimat-und Trachtenvereins Burg laden am Sonnabend zur „Historischen Kartoffelernte“ an der Ringchaussee ein.
Die Mitglieder des Heimat-und Trachtenvereins Burg laden am Sonnabend zur „Historischen Kartoffelernte“ an der Ringchaussee ein. FOTO: Marion Hirche
Burg. Historisches Kartoffelhacken des Heimat- und Trachtenvereins Burg am Sonnabend. Von Marion Hirche

Was macht den Spreewälder stark? Pellkartoffeln, Leinöl und Quark. Das ist eine Lebensweisheit der Spreewälder und entstammt dem Alltag unserer Vorfahren in der Fließlandschaft zwischen Burg und Lübben.  Wer  ein wenig Stärkung braucht, der ist  vom Burger Heimat- und Trachtenverein am Samstag, 8. September, herzlich zum  historischen Kartoffelhacken eingeladen. Auf dem Feld hinter der Spreewaldtherme an der Ringchaussee werden die Mitglieder des Vereins ab 11 Uhr vorführen, wie unsere Großeltern und Urahnen die leckeren Knollen vom Feld geborgen haben.

Erst seit 1756 sind die  Kartoffeln hier in Preußen als  Nahrungsmittel salonfähig. Damals erließ Friedrich der Große seinen Kartoffelbefehl, der den Anbau der Kartoffel in den preußischen Provinzen durchsetzen sollte. Davor wurde von dieser aus Amerika stammenden Pflanze zumeist nur die schöne Blüte als Haarschmuck für die Damen genutzt. Das praktische Preußenoberhaupt erkannte das sättigende Potenzial der Knolle.

Die Mitglieder des Heimat- und Trachtenvereines Burg werden vorführen, wie man früher über das Feld mit der Hacke robbte und die  Knollen dann in Körben einsammelte. Die Männer waren für das Leeren der  Behälter zuständig, die Frauen fürs Rausholen. Das wird genauso vorgeführt – natürlich in den traditionellen Arbeitstrachten und mit Unterstützung von Pferd und Traktor.

Wer sich nach dem Zuschauen stärken möchte, der kann direkt am Ackerrand auf die bewährten Kartoffelprodukte zurückgreifen. Sowohl Pellkartoffeln, Leinöl und Quark wird es geben, als auch die allseits beliebten Kartoffelplinse.

Wer dann auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich Kartoffeln auch mit nach Hause nehmen. Burger Gemüsebauern werden die Erdäpfel  in zahlreichen Sorten anbieten. Dabei wollen sie auch Informationen vermitteln, welche Kartoffel wie schmeckt und für welches Gericht sie am besten geeignet ist. Weiteres Gemüse wird ebenfalls angeboten. Dazu gibt es musikalische Unterhaltung, und die Erntevorsteller des Vereins werden dann ganz sicher auch noch ein flottes Tänzchen wagen. „Wir freuen uns auf viele interessierte und hungrige Gäste. Es sind alle herzlich willkommen, der Eintritt ist frei“, lädt der Vereinsvorsitzende Bernd Konrad ein.