Sein Ende August abgewählter Amtsvorgänger Siegbert Budischin war vom Bündnis für Burg erneut vorgeschlagen worden, hatte jedoch keine Chance. Im Amtsausschuss Burg ist Budischin weiter Vertreter der Gemeinde, da seine Abwahl von der SPD beanstandet wurde. Darüber muss jetzt die Kommunalaufsicht entscheiden. Zu der Abwahl von Budischin Ende August war es gekommen, weil ihm vorgeworfen worden war, beim Abwahlverfahren gegen die Burger Amtsdirektorin Petra Krautz nicht wie in der Gemeindevertretung vereinbart gestimmt zu haben. Krautz war daraufhin im Amt verblieben. Dazu war dem SPD-Politiker unterstellt worden, aus der Familie der Amtsdirektorin bezüglich seiner Stimmabgabe beeinflusst worden zu sein. Budischin und die Amtsdirektorin hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.