ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:43 Uhr

Karneval
„Teuflisch gut, himmlisch schön“

 Mit einer großen Polonaise ist die Aufzeichnung „Heut’ steppt der Adler“ in der Stadthalle ausgeklungen.
Mit einer großen Polonaise ist die Aufzeichnung „Heut’ steppt der Adler“ in der Stadthalle ausgeklungen. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Begeisterte Zuschauer verfolgen Aufzeichnung der rbb-Karnevalsgala „Heut’ steppt der Adler“. Von Marion Hirche

Am Sonnabend wurde zum 23. Mal die rbb-Karnevalsgala „Heut’ steppt der Adler“ in der Cottbuser Stadthalle aufgezeichnet. Dazu konnte der Gastgeber, der Karneval Verband Lausitz (KVL),   auch    Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) als Vertreterin der Landesregierung begrüßen. Als KVL-Präsident Matthias Schulze kurz nach Mitternacht allen Mitwirkenden und vor allem dem tollen Publikum dankte, gab es kein Halten mehr:  „So was hat man lange nicht gesehen“, skandierten die  bunt Kostümierten auf den Rängen und strömten zur Abschlusspolonaise auf die Bühne.

Davor hatten sie alle ein Feuerwerk der Brandenburger und Berliner Karnevalisten erlebt: Mariechen- und Funkentanz, darunter die extra für die Stadthallenshow gegründete Lausitzgarde mit Tänzerinnen aus Welzow, Schwarzheide und von der Interessengemeinschaft Cottbuser Carneval (ICC) sowie die  frisch gebackenen Landesmeister aus Eggersdorf,   Showtanzgruppen aus Welzow, Forst und von der ICC.

Gefeiert wurden die Männer aus Forst, die als Feen und Trolle über die Bühne tanzten. Krönender Höhepunkt war einmal mehr der Auftritt des Deutschen Männerballett-Vizemeister von 2018, des Finsterwalder Männerballetts, mit einer rasanten Show zum Thema „König der Löwen“.

Heut steppt der Adler 2019 FOTO: Michael Helbig

Natürlich wurde viel gesungen: zum Anfang mit allen („Gefühle außer Plan, wie in der Achterbahn“), dann von den Forster Hofsängern, den Körbaer Igelschnauzen, den Rheinsberger Colibris und vor allem auch mit den bestens gelaunten „Champs“ aus Berlin, die mit „Polka, Polka, Polka“ Grüße an die rheinische Hochburg  Köln schickten.

Besondere Momente an diesem Abend waren allemal die Büttenreden, auch wenn sich der Cottbuser Finanzdezernent Dr. Markus Niggemann mit langem schwarzen Haaren so manches noch deftiger gewünscht hätte. Ein Urgestein des gesprochenen karnevalistischen Worts wurde von KVL-Präsident Matthias Schulze besonders geehrt: das Gaglower Blümchen – „Du bist ein Gesicht des Lausitzer Karnevals, danke für 28 Jahre Bütt“.  Wilfried Hillebrand, wie das „Blümchen“ im zivilen Leben heißt, kommentierte nach der Aufzeichnung: „Das muss noch nicht mein Abtritt gewesen sein, vielleicht kriege ich ja noch mal Wasser auf meine Blumen“. Dass er aber nichts dem Zufall überlässt, bewies sein Auftritt zusammen mit der erst 16-jährigen Eva, eine Nachwuchsbüttenrednerin vom Gaglower Carneval Verein. Die junge Frau, die den Cottbuser Bahnhof zur Oase erklärte („Nur Kamele finden da hin“) ist von Anfang an Blümchen-Schützling und hat erste Erfahrungen auf großer Bühne bei der Spatzengala in der Stadthalle gesammelt.

Der Brandenburger DJ Benny hat die Bühne mit seinem Musikkabarett gerockt, Bauer Korl, eine Rheinsberger Oma, der Berliner Jens Singer (Fahrer der Kanzlerin) und Erna aus Beelitz sorgten für Lachmuskeltraining. „Es war eine tolle Show, die die Menschen mitgenommen hat“, resümierte der Kolkwitzer Karnevalist Fritz Handrow. „Die Büttauftritte sind viel besser geworden“, meinte der Bundestagsabgeordnete Prof. Martin Neumann (FDP).

Köstlich amüsiert haben sich in den Reihen auch Engel und Teufel,  Karl-Heinz Recknagel und Marlies Kahl aus Cottbus: „Es war teuflisch gut und himmlisch schön“.  Als sie mit einstimmten in „Oh, wie war das schön . . .“, meinten sie auch die  von viel Erfahrung und Herzblut getragene Organisation des Abends durch die Mitarbeiter des rbb und der KVL-Mannschaft.

Die Karnevalsgala „Heut’ steppt der Adler“ wird am Sonntag, 3 .März, ab 20.15 Uhr im rbb-Fernsehen übertragen.

www.lr-online.de/bilder