| 02:33 Uhr

Herbstradler werden ordentlich nass

Hartgesottene überstanden auch die heftigsten Regengüsse.
Hartgesottene überstanden auch die heftigsten Regengüsse. FOTO: ski1
Cottbus. Als sei Petrus in der absoluten Pflicht, ein Herbstradeln mit all jenen äußeren Bedingungen zu dekorieren, die dem Namen alle Ehre machen. Temperaturen um die zehn Grad, zunächst ganz trübes Wetter und später heftiger Regen waren wohl eher dazu angetan, das geheizte Wohnzimmer dem Ritt auf dem Drahtesel vorzuziehen. ski1

Dennoch kamen 48 Radler zum Start, um die Sommersaison auf einer gemeinsamen Runde zu beenden. Da aber die Tour mit Sommer nicht viel zu tun hatte und auf der Döbbricker Straße in Sielow ein regelrechter Regenguss herniederging, verringerte sich die Zahl der Mitfahrer im Verlauf der eigentlich mit 33 Kilometern Länge ausgeschriebenen Runde. Am Ende wurden 26 Radler gezählt, die das Ziel passierten.

"Wir hatten bisher noch nie so ein elendes Wetter beim Herbstradeln. So war ich schon erstaunt, dass sich fast 50 Leute am Morgen am Startplatz am Spree-Waldhotel eingefunden haben", sagte der Organisator Axel Viertler vom Radsportclub (RSC) Cottbus, der am Ende der deutlich verkürzten Runde einige der Durchhalter mit dem Griff in die Tombola-Lostrommel beglücken konnte. So etwa Marlies Henkel, die mit ihrem Mann Peter aus Schwarzheide extra wegen des Radel-Termins nach Cottbus gekommen war. "Wir haben auf der ‚Tour de Prignitz' rund 300 Kilometer zurückgelegt, dagegen waren heute die 15 Kilometer ein Klacks, trotz des Regens", erzählte das Mitglied des heimischen "Altweiber-Sportclubs", nachdem sie ihr Los gegen ein Handtuch eintauschen konnte.

Guido Schneider, der mit der ganzen Familie am Start war, gewann eine Reisetasche und Marko Schikora freute sich über den Hauptpreis, einen Gutschein fürs gastgebende Spree-Waldhotel. "So kann ich den Preis mit der ganzen Geburtstagstruppe in irgendeiner Form umsetzen", sagte der Burger, der mit einer kompletten Geburtstagstags-Feierrunde vom Vorabend zum Herbstradeln antrat. "So waren wir eben noch ein paar Stunden länger beieinander und hatten trotz des miesen Wetters zusammen noch Spaß", sagte er.