| 02:33 Uhr

Henry Crescini belebt die City mit seinen Songs und Gitarrenklängen

Henry Crescini verbreitete am Samstag gute Laune in der City.
Henry Crescini verbreitete am Samstag gute Laune in der City. FOTO: rur1
Cottbus. Einen seiner schwierig sten Auftritte hat Henry Crescini beim dritten Cottbuser Samstagskonzert absolviert. "Bei so kühlem Wetter habe ich bisher nur bei Cottbus zeigt Gesicht gespielt, aber nur ein Lied", sagte der Sänger. rur1

Am Samstag begleitete er eine Stunde lang seine Lieder in Englisch und Spanisch mit immer klammer werdenden Fingern auf der Gitarre. Doch der Künstler, im Hauptberuf persönlicher Mitarbeiter des Oberbürgermeisters, absolvierte den Auftritt souverän. Der Bogen spannte sich von Liedern aus seinem Geburtsland Venezuela über Songs der Beatles bis zu vielen eigenen Songs über den Frühling, Gefühle und Alltagsdinge. Entstanden waren sie unter anderem bei Zugfahrten nach Cottbus. "Oft habe ich spontan eine Melodie oder Textzeile im Kopf, aus der ein Lied entsteht", erzählte Henry Crescini. Neben spontanen Einfällen nutzt er Ruhepausen, um konzentriert neue Songs zu schreiben. Diese Zeit will er sich weiter trotz des anstrengenden neuen Jobs nehmen.

Wegen des kühlen Wetters waren einige Zuhörer weniger als bei den zwei Veranstaltungen zuvor gekommen. Dennoch war Initiator Benjamin Andriske sehr zufrieden. "Am nächsten Samstag um 10 Uhr gibt es mittelalterliche Tänze mit Rondo Lusatia. Im Mai folgen dann Lieder von Kathrin Jantke, eine Lesung mit Franziska Steinhauer, Saxofonklänge von Frank Widzgowski, der Auftritt des Varieté Fantastique und eine Überraschung."