ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:04 Uhr

Cottbus
Heiße Tage sorgen für trübes Wasser

Cottbus. Die anhaltend hohen Temperaturen und die fehlenden Niederschläge haben den Bedarf an Trinkwasser in den letzten Tagen wieder ansteigen lassen. So hat die LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co.

KG in den ersten Julitagen täglich über 23 Millionen Liter Trinkwasser ins Netz eingespeist, am Mittwoch waren es sogar 29 Millionen Liter. Die Tagesmenge liegt im Jahresdurchschnitt nur bei rund 18 Millionen Liter. „Wasser ist dennoch für unsere 130 000 Kunden ausreichend da“, betont Marten Eger, Technischer Geschäftsführer der LWG. „Unsere Wasserwerke sind für weitaus höhere Spitzenabnahmen ausgelegt.“ Allerdings gäbe es nun das Phänomen, dass durch die Erwärmung des Bodens das Wasser nicht mehr mit einer Temperatur von 9 bis 11 Grad Celsius, sondern stellenweise bis 25 Grad warm aus dem Wasserhahn fließt. Ein höherer Kontrollaufwand der Wasserqualität sei die Folge. „Wir bekommen auch wieder zunehmend Kundenhinweise über trübes Wasser“, berichtet Marten Eger und nennt als Ursache die höheren Fließgeschwindigkeiten im Netz, die ungefährliche Partikel aus Eisen und Mangan lösen.

(dst)