Damit neigen sich die besonders gefragten Heiratstermine dieses Jahres dem Ende entgegen. Laut Kerstin Jebas vom Pressebüro der Stadt vermählen sich Cottbuser Heiratswillige am häufigsten an einem Freitag oder Samstag zwischen Mai und September.

Wem das traditionelle Trauzimmer im Stadthaus als Hochzeitskulisse zu profan ist, dem bietet das Standesamt ein Vielzahl an Alternativen an. Dazu zählen das Musikzimmer im Schloss Branitz, der Kuppelsaal des Staatstheaters, das Café des Spreeauenparks und die Traditionsstraßenbahn. Letztere gehört zu den beliebtesten Trauorten. Insgesamt 20 Eheschließungen wurden in diesem Jahr dort durchgeführt.

Neu hinzugekommen zu den besonderen Trauorten ist das Planetarium. Im Mai dieses Jahres gab sich dort erstmals ein Paar das Ja-Wort. Der Trend zum Heiraten ist in Cottbus ungebremst. Bis zum sechsten November haben Standesbeamte 227 Ehen geschlossen. Mit den Paaren, die an diesem Samstag heiraten, wird das Vorjahresniveau wieder erreicht werden können.