ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:00 Uhr

Feuerwehrfest am Sonntag
Schmellwitz: Premiere zum Feuerwehrfest

Cottbus. Heimatverein stellt erste Chronik des Cottbuser Ortsteils vor.

() Eine Buchpremiere zum Feuerwehrfest. Das erwartet die Schmellwitzer am Sonntag.  Ein Autorenkollektiv des Heimatvereins stellt dort von 10 bis 16 Uhr die erste Chronik des Cottbuser Ortsteils vor. Anlass ist die 715. Wiederkehr des Tages der urkundlichen Ersterwähnung von Schmellwitz.

In jahrelanger Arbeit hatten die Vereinsmitglieder Joachim Weichert, Udo Krüger, Frank Schreiber und Heinz Kühn jede Menge Material  zusammengetragen und aufgearbeitet. Auch die RUNDSCHAU hatte mit einem Aufruf an die Bürger bei der Suche nach Fotos, Dokumenten und Überlieferungen geholfen.

Das Themenspektrum der reich bebilderten 229 Seiten starken Publikation reicht von wendischer Geschichte über den Bau des Wohnkomplexes XII und dessen teilweisen Rückbau, Landwirtschaft, Handel und Gewerbe, Gesundheitseinrichtungen und der Entwicklung der Schule bis zur  Kirche und den einst so beliebten Schmellwitzer Gaststätten. Mehrere Kapitel sind dem äußerst regen Vereinsleben gewidmet.

„Schmellwitz war viele Jahre Zentrum des ländlich geprägten Gegend im Cottbuser Norden“, sagt Heinz Kühn, gebürtiger Schmellwitzer und langjähriger aktiver Fußballer bei Turbine Schmellwitz. „Kinder aus Saspow. Döbbrick und Skadow sind hier zur Schule gegangen und haben bei uns Fußball gespielt“, berichtet er.

Heute spielt die Feuerwehr die Hauptrolle im dörflichen Leben. Zum Feiern müssen die Kameraden allerdings ins benachbarte Skadow ausweichen. Dabei gab es in Schmellwitz mehrere beliebte Gaststätten. Neben der Gaststätte Peter ist da vor allem das legendäre Kaisers zu nennen.

Im Jahr 1920 hatte Herrmann Kaiser Wilhelm Schultchens Gasthaus im Dorf übernommen und bald darauf den Saal vergrößert. Das beliebte Tanzlokal mit Speisegaststätte, das nach dem Krieg von Sohn Alfred übernommen und nach dessen Tod von dessen Ehefrau weitergeführt wurde, ging 1977 ans Textilkombinat (TKC). Viele nämhafte Künstler hatten im Kulturhaus der Textilarbeiter bejubelte Auftritte. Nach der Wende wurde die Gaststätte  an eine Aachener Familie verkauft und zur Großdisko umgebaut. Ein Konkurs folgte, selbst die folgenden Betreiber hatten wenig Erfolg. Eine Chronik der Ereignisse und historische Fotos lassen auch diesen Aspekt der Schmellwitzer Geschichte lebendig werden.

„Schmellwitz – Eine Chronik“ ist beim Feuerwehrfest am Sonntag von 10 bis 16 Uhr erhältlich

((ue))