ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:17 Uhr

Zum Jubiläum
Mitmachangebote für kleine und große Besucher

Thorben Schmeiduch, pädagogischer Mitarbeiter im Siedlungsausschnitt „Stary lud“ am Heimatmuseum Dissen in der neuen Veranstaltung „Musik des Mittelalters“ vor.
Thorben Schmeiduch, pädagogischer Mitarbeiter im Siedlungsausschnitt „Stary lud“ am Heimatmuseum Dissen in der neuen Veranstaltung „Musik des Mittelalters“ vor. FOTO: Marion Hirche
Dissen. Heimatmuseum Dissen und Mittelaltersiedlung „Stary lud“ präsentieren neue Projekte Von Marion Hirche

Das Heimatmuseum Dissen ist seit 35 Jahren für seine Besucher da. Dieses kleine Jubiläum soll am 1. September zwischen 15 und 21 Uhr gefeiert werden. Ab 15 Uhr sorgen die Gruppe „Serbska reja“, die „Düpplinger Spielleut“ und der Liederpoet Bernd Pittkunings für musikalische Unterhaltung zum Kaffee. Der Schauspieler und Schriftsteller Michael Becker liest aus seinem Buch „Frischer Kirsch-Spuck-Kuchen auf Stroh und Stullentasche mit Apfelstücken“. Daran schließt sich eine Modenschau mit Mittelalter- und Trachtenmodellen an. Ein Kunstgarten lädt zum Bummeln ein, auch die Puppendesignerin Regina Herrmann wird anwesend sein.

Zum Geburtstag gibt es außerdem neue museumspädagogische Projekte. Gleich drei neue Angebote können Schüler im Museum erleben. Erzählt wird von glücklichen Drachen und fleißigen Lutki, vom Leuchten des Irrlichts und vom gastlichen Tisch im sorbischen Haus. Während im ersten und im dritten Angebot sorbisch/wendische Sagenfiguren im Mittelpunkt stehen, die Teilnehmer kleine Lutkenbrote backen und eigene Kerzen ziehen, geht es in der zweiten Veranstaltung um die Begrüßung mit Brot und Salz. Dabei werden die Mädchen und Jungen selbst buttern und dann die Stullen, ebenso wie Quark, Kartoffeln und Leinöl, sowie Weißbrot mit Leinöl und Zucker verputzen. Neben den neuen Angeboten kann sich jede Gruppe auch für die bisherigen Themen anmelden.

Mit dem neuen Mitarbeiter im slawischen Mittelalterdorf „Stary lud“, Thorben Schmeiduch, werden auch neue inhaltliche Aspekte beim Besuch des am Museum gelegenen Erdgrubenhäuserdorfs erlebbar. Der neue Mann lädt ein zum Thema „Musik im Mittelalter“. Dabei spielt er auf dem Dudelsack, schnitzt mit den Mädchen und Jungen Flöten. Im Archäologie-Workshop können die Schüler aus einem Feld archäologische Stücke bergen und diese auch inventarisieren. Außerdem können sie feststellen, zu welchen Gegenständen in der Museumssiedlung die Scherben passen könnten. In der eingerichteten alten Küche mit einem Brotbackofen sind die Veranstaltungsteilnehmer zum Thema „Vom Korn zum Brot“ aufgefordert, leckere Laibe zu backen. Der Prozess vom Korn zum Brot wird nicht nur erklärt, sondern auch vollzogen. Es gibt eine Töpferveranstaltung, außerdem heißt es „Feuermachen wie im Mittelalter“. Dabei werden die Kinder erfahren, wie schwer es ist, mit einem Feuerstein das Stroh zu entzünden. Petra Kusch bietet Informationen zum Thema „Weben“. „Es ist wichtig, dass unsere jungen Besucher nicht nur Informationen bekommen, sondern das diese Fakten mit Handeln untersetzt werden. Es beweist sich immer wieder, dass Kinder, die etwas angefasst und mitgemacht haben, sich das viel besser merken als das nur Erzählte“, betont Thorben Schmeiduch. In dem Mittelaltersiedlungsausschnitt soll in den nächsten Wochen noch eine Sitzgelegenheit für Gruppen entstehen. Die Saison geht hier bis Oktober. Ab sofort werden Gruppenanmeldung unter Tel. 0235606 / 256 entgegengenommen. Weitere Informationen zum Heimatmuseum und den Angeboten gibt es unter www.dissen-striesow.de.