| 02:34 Uhr

Hebammen rücken ihren Berufsstand in den Blickpunkt

Will alle versammeln, "die mit Hebammen zu tun haben" – Carmen Gennermann.
Will alle versammeln, "die mit Hebammen zu tun haben" – Carmen Gennermann. FOTO: Nicole Nocon
Cottbus. "Hebammen brauchen eine Lobby. Deshalb wollen wir am 5. Mai, dem Internationalen Tag der Hebammen, auf unsere Rolle in der Gesellschaft und unsere aktuelle Situation aufmerksam machen", sagt Carmen Gennermann. Nicole Nocon

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Genia Tschingow hat sich die Cottbuser Hebamme Unterstützer und Mitstreiter gesucht, um ihren Berufsstand im Rahmen eines Aktionstages ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. "An diesem Tag wollen wir im Gladhouse über unsere aktuelle Situation informieren und alle um uns versammeln, die mit Hebammen zu tun haben", kündigt Carmen Gennermann an.

Seit einigen Jahren müssen freiberufliche Hebammen um ihre Berufshaftpflichtversicherung fürchten, weil Versicherer angekündigt haben, sich zurückziehen zu wollen. "Bislang wurden die Verträge zwar immer wieder von Jahr zu Jahr verlängert. Was uns fehlt, ist aber langfristige Sicherheit. Viele Kolleginnen haben deshalb schon aufgehört, freiberuflich zu arbeiten. Und gerade der Hebammennachwuchs, der auch am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus ausgebildet wird, braucht eine berufliche Perspektive", betont Carmen Gennermann. Freiberufliche Hebammen, die auch Geburtshilfe anbieten, gibt es in Cottbus inzwischen nur noch zwei.

Der Internationale Tag der Hebammen soll auch in Cottbus Anlass sein, in Erinnerung zu rufen, was mit dem Wegbrechen von freiberuflichen Geburtshelferinnen verloren ginge, die Frauen vor, bei und nach der Geburt betreuen.

Geplant ist ein Podiumsgespräch, an dem sich die SPD-Landtagsabgeordnete und siebenfache Mutter Martina Münch, die Bundestagsabgeordnete Birgit Wöllert (Linke) und die Cottbuser Gynäkologin Ga briela Willbold beteiligen werden. Auch Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) steht als Gesprächspartner auf der Wunschliste der Hebammen.

Vertreter von Institutionen und Beratungsstellen, mit denen die Hebammen vernetzt sind, beteiligen sich auch am Aktionstag, zum Beispiel das Netzwerk Gesunde Kinder, die Caritas, die Johanniter und diverse Krankenkassen. Neben ganz viel Information soll es einen ungezwungenen Austausch geben. Darüber hinaus wird ein Bühnenprogramm mit Musik- und Tanzeinlagen für Abwechslung sorgen.

Der Aktionstag unter dem Motto "Wir wollen Hebammen" findet am Dienstag, 5. Mai, von 15 bis 18 Uhr im Cottbuser Gladhouse statt. Der Eintritt ist frei.