| 02:33 Uhr

Hartmann-Tradition lebt weiter

Heike Hartmann und ihre Mutter Renate erinnern sich an die frühen Jahre im Familienunternehmen und blicken optimistisch in die Zukunft.
Heike Hartmann und ihre Mutter Renate erinnern sich an die frühen Jahre im Familienunternehmen und blicken optimistisch in die Zukunft. FOTO: Jenny Theiler
Cottbus. Sie ist blond, laut und herzlich, aber vor allem ist sie wieder da. Heike Hartmann ist die Tochter eines der bekanntesten Familienunternehmen in Cottbus und seit den frühen 90er Jahren ein fester Bestandteil auf sämtlichen Festen, Märkten und Rummelplätzen in und um Cottbus. Jenny Theiler

Wann immer in der Niederlausitz gefeiert wurde, trug die stachelige Blondine mit der rauen Stimme zum Wohlbefinden der Gäste bei und sorgte stets für Unterhaltung. Vor sieben Jahren wurde es ruhig um die Unternehmerin. Der Wunsch sich beruflich weiterzuentwickeln zog Heike Hartmann ins Havelland, wo sie ihr eigenes Unternehmen "Hartmanns Drink Events" gründete. Nach dem Tod ihres Bruders Knuth Hartmann - der Geschäftsführer der Hartmanns Genussmanufaktur - Anfang des Jahres, drohte das Familienunternehmen auseinanderzubrechen. Motiviert durch ihre Familie entschied sich das jüngste der drei Geschwister, das Familiengeschäft künftig wieder zu unterstützen. Kaum eine lokale Festlichkeit wäre passender für die lang ersehnte Rückkehr der erfahrenen Geschäftsfrau, als das diesjährige Cottbuser Stadtfest, das heute beginnt.

Heike Hartmann wurde im wahrsten Sinne des Wortes in das Schaustellergeschäft hineingeboren. Sie kam 1965 in Spremberg zur Welt, weil die Familie zu diesem Zeitpunkt das hiesige Herbstfest unterstützte. Im Alter von neun Jahren verlor sie ihren Vater und die frisch verwitwete Renate Hartmann musste neben der Erziehung ihrer drei Kinder das Unternehmen, das sich auf Speiseeis und Imbissspezialitäten konzentrierte, plötzlich allein führen. Eine schwere Zeit, die aber dennoch zu bewältigen war. "Meine Kinder haben mir geholfen und da ging das alles", erinnert sich die 79-Jährige Rentnerin. Jahrelang leitete sie das Unternehmen mit eiserner Hand und etablierte die berühmte Hartmannsche Currywurst, die sich bis Ende der 80er Jahre, sogar über die Stadtgrenzen hinaus, größter Beliebtheit erfreute.

Auch wenn sie sich inzwischen aus dem Geschäft zurückgezogen hat, organisiert sie trotz ihres hohen Alters noch immer, denn ohne die Überzeugungskraft von Mutter Renate und Schwester Carola, wäre Heike Hartmann in den nächsten Tagen nicht im, mit Sonnenblumen dekorierten, Getränkewagen auf dem Altmarkt zu sehen. "Ich habe ihr gesagt, dass Cottbus auf sie wartet", erzählt Carola Däumlich. "Die Gäste haben sie vermisst und immer wieder haben so viel Leute nach ihr gefragt", berichtet die älteste Tochter des Familienunternehmens. "Nachdem mein Bruder gestorben war, sollte sich nicht alles auflösen, also haben Carola und Mama mich wieder ins Boot geholt", ergänzt Heike Hartmann.

Das Eisgeschäft existiert zwar nicht mehr, aber das Unternehmen und wofür es steht, lebt weiter. "Unsere Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen", so Heike Hartmann, die mit harter Arbeit und hohen Qualitätsansprüchen auch ihr eigenes Unternehmen erfolgreich führt. Die gelernte Bäckerin/Konditorin ist mit 18 Jahren in das Familienunternehmen eingestiegen. Unternehmer-Schulungen oder gastronomische Seminare gab es nicht und sind auch nicht nötig, wenn man praktisch auf dem Rummel aufwächst. Alles, zum Erfolg notwendige, hat sie sich selbst beigebracht. "Ich bin als Kind in die Imbissbude gestellt worden und dann hieß es ‚Heike, mach mal!' und so habe ich das alles gelernt", erinnert sich die erfahrene Schaustellerin und diese Tatsache wird spürbar, wenn man sie bei der Arbeit beobachtet. Locker, aber gewissenhaft weist sie ihre Kollegen beim Aufbau des Bier-Wagens an und ähnelt in dieser Situation sehr ihrer Mutter.

Zum Thema:
Auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucher aller Altersklassen auf fünf verschiedene Bühnen, kulinarische Highlights, zahlreiche musikalische Höhepunkte und vielseitige Fahrgeschäfte freuen. Ab 18 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Holger Kelch das 26. Cottbuser Stadtfest auf der Antenne Brandenburg-Bühne im Puschkinpark. Als musikalische Gäste werden in diesem Jahr unter anderem Harpo, Max Giesinger und Kensington Road erwartet. Mit der spektakulären Lasershow am Sonntagabend im Puschkinpark wird der Abschluss des Stadtfestes gefeiert.