ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:32 Uhr

Cottbus
Harsche Kritik an der Baupause am Bahnhof

Cottbus. Der Stadtverwaltung zufolge bleibt alles im Plan. In zwei Wochen soll es mit den Arbeiten rund um den Vorplatz weitergehen.

Auf der Baustelle rund um den Cottbuser Bahnhof herrscht derzeit Winterpause. Trotzdem liegen die Arbeiten voll im Plan. Das versicherte Alice Kunze aus dem Baudezernat den Abgeordneten während des jüngsten  Wirtschaftsausschusses. Derzeit müssten die Arbeiten aufgrund der starken Feuchtigkeit im Boden ruhen. Darauf hagelte es Kritik aus den Reihen der CDU.

Joachim Käks fühlte sich gar verschaukelt. „Hier sind einige in der Runde, die wissen, wie eine Baustelle funktioniert“, läutete er seine Wutrede ein und zweifelte offen die Kompetenz des verantwortlichen Fachbereichs an. „Der Zeitrahmen ist hier außergewöhnlich großzügig gesetzt worden.“ Er mutmaßte: „Hier wird sich wohl ein Dreiviertel bis zu einem Jahr zu viel Zeit gelassen.“ Marion Hadzik (CDU) empörte sich: „Seit Wochen ist auf der Baustelle kein Mensch zu sehen und die Händler bangen um ihre Existenz.“

Derzeit befinden sich die Arbeiten rund um das Bahnhofsgebäude in der Bauphase zwei. Dabei werden die Verkehrsflächen rund um den Vorplatz hergestellt. Das soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden. Alice Kunze erklärte: „Sie werden sehen, dass die Bahn am Bahnsteig 2/3 zugange ist. Aber dabei handelt es sich um Abrissarbeiten. Die sind auch bei Minusgraden möglich.“

Die Bauarbeiten sollen laut Plan in zwei Wochen wieder aufgenommen werden.