| 02:32 Uhr

Gute Laune beim größten Ball der Region

Charmant nutzte Prof. Jörg Steinbach die Gelegenheit, Monique Möbus-Zweig als neue Geschäftsführerin des Studentenwerkes Frankfurt (Oder) in Cottbus willkommen zu heißen.
Charmant nutzte Prof. Jörg Steinbach die Gelegenheit, Monique Möbus-Zweig als neue Geschäftsführerin des Studentenwerkes Frankfurt (Oder) in Cottbus willkommen zu heißen. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus/Senftenberg. Er ist der größte und zugleich der jüngste Ball der Region: Eintausend Studenten, Wissenschaftler, Hochschulmitarbeiter sowie Gäste aus Politik und Wirtschaft feierten gestern auf dem Cottbuser Zentralcampus der BTU. Andrea Hilscher

Der BTU-Ball gilt als der unkomplizierteste aller Bälle in der Region: Hier ist willkommen, wer Spaß am Tanzen und guten Gesprächen hat. Raffinierte Abendkleider und elegante Smokings machen sich auf dem Parkett in der umdekorierten Mensa ebenso gut wie lässige Outfits und exotische Frisuren.

Zur Musik der hinreißenden Potsdamer Band "Toni Gutewort and his Dance Orchestra" füllt sich die Tanzfläche schon wenige Minuten nach Eröffnung des Balls - BTU-Präsident Jörg Steinbach verzichtet als Gastgeber gern auf langatmige Reden, bedankt sich kurz bei den anwesenden Sponsoren und begrüßt speziell Absolventen, die gestern ihren Abschied von der Uni feierten - stilecht mit "Doktorhut" auf dem Kopf. Gunnar Dreetz etwa hat nach zwölf Semestern seinen Master in Ingenieurwissenschaften in der Tasche. Auf dem Hochschulball ist er bereits zum dritten Mal, tanzt ausgelassen bei Swing und Soul.

Zum Feiern ist auch dem Präsidenten, der sich über leicht gestiegene Erstsemesterzahlen freut. Ein Plus von vier Prozent zeige, "dass der Abwärtstrend der letzten Jahre, anders als im Rest Brandenburgs, gebrochen ist."

Aber: Im aktuellen Wintersemester sind an der BTU insgesamt 7782 Studierende eingeschrieben, vor einem Jahr waren es noch 8224. Grund für den Rückgang seien vor allem abnehmende Zahl von Studierenden aus den doppelten Abiturjahrgängen 2012/13, so Steinbach.

Am Zentralcampus Cottbus studieren jetzt 5381 Studierende (Vorjahr: 5600). In Sachsendorf sind 941 Studierende eingeschrieben (Vorjahr: 1129). In Senftenberg ist die Zahl mit 1460 nahezu stabil geblieben (Vorjahr: 1495). BTU-Sprecherin Marita Müller: "Die Veränderungen am Campus Sachsendorf sind in der Zusammenlegung von Studiengängen im Bereich Architektur und Stadtplanung begründet." Insgesamt, so Müller, sei der Rückgang der Studierendenzahl nicht verwunderlich: "2012/13 hatten wir in mehreren Bundesländern doppelte Abiturjahrgänge, außerdem hat die Bundeswehr in diesem Jahr ausgesetzt." Das damalige Hoch schlage sich nun zwangsläufig in einem Tief nieder. "Die Erstsemester von damals verlassen jetzt die Uni."

Von Zahlen wollte gestern allerdings kaum noch jemand etwas hören. Viel aufregender war das traditionelle Feuerwerk, das für ausgelassene Stimmung und Bewunderung sorgte.

Zum Thema:
Im laufenden Wintersemester sind rund 1800 internationale Studierende an der BTU Cottbus-Senftenberg. Ihr Anteil liegt damit bei rund 23 Prozent, etwas höher als im Wintersemester 2015/16. Die meisten internationalen Studierenden kommen aus China (221), Indien (125), Polen (98) und Nigeria (96).

Der Hochschulball der BTU stand unter dem treffenden Motto "Wir tanzen durch". Absolventen, Studierende und Professoren genossen die mitreißende Musik der Potsdamer Band.
Der Hochschulball der BTU stand unter dem treffenden Motto "Wir tanzen durch". Absolventen, Studierende und Professoren genossen die mitreißende Musik der Potsdamer Band. FOTO: mih1