Die Blätter so groß wie Regenschirme, die Stiele armdick. Die Gunnera im Garten von Wolfgang Kanter trägt ihren deutschen Beinamen nicht umsonst: Mammutblatt. Der Cottbuser hegt und pflegt sein Pflänzchen seit Jahrzehnten.
Da sie aus den Tropen stammt, braucht sie viel Feuchtigkeit zum Wachsen. Die bekommt sie von dem Gärtner. Er hat kurzerhand eine Dusche mitten in die Pflanze gesetzt.

Gunnerablätter wachsen jedes Jahr aufs Neue

Die Gunnera dankt es ihm und sprießt und gedeiht jedes Jahr aufs Neue. Tatsächlich. Im Winter stutzt Wolfgang Kanter sie zusammen und packt die empfindliche Pflanze gut gegen Frost ein.
In diesem Jahr meint es das Mammutblatt besonders gut mit ihrem Gärtner. Die Blätter schieben sich bis in eine Höhe von 3,10 Meter. Wenn sich Wolfgang Kanter unter die Pflanze stellt, verschwindet er trotz seiner 1,85 Meter Größe fast darin. „Das ist ein neuer Rekord“, sagt er zufrieden.

Mammutblatt stammt von Jessener Kleingärtner

Vor mehr als 30 Jahren hat er die Gunnera von einem Jessener Kleingärtner bekommen. Seither lebt die Pflanze in Cottbus und ist mit der Familie sogar umgezogen.