ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:29 Uhr

Grundstein für Wohnanlage am Kleinen Spreewehr gelegt

Reimund Miene (li) und Gerd Mielke versenken die Schatulle mit den Dokumenten im Boden der künftigen Wohnanlage.
Reimund Miene (li) und Gerd Mielke versenken die Schatulle mit den Dokumenten im Boden der künftigen Wohnanlage. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. Eine Schatulle mit Baugenehmigungen und Bauplänen versenkten die beiden Geschäftsführer des Unternehmens Quattrohaus Reimund Miene und Gerd Mielke am gestrigen Freitag in die eigens für die Grundsteinlegung hergerichtete Mini-Bodenplatte der künftigen Wohnanlage am Kleinen Spreewehr in Sandow. Eigentlich sollte die Bodenplatte bereits fertig gegossen sein, doch wegen des anhaltenden Winter-Wetters gibt es derzeit Verzögerungen im Ablauf. mih1

Dennoch sind die Bauherren optimistisch, dass die Eigentümer der 44 Wohnungen im neuen Wohnquartier an der Spree im Spätherbst ihr neues Domizil beziehen können.

Rund sechs Millionen Euro will Quattrohaus nach eigenen Angaben in das neue Wohnquartier direkt an der Spree investieren. Die Wohnungen sollen zwischen 85 und 110 Quadratmeter groß und alle möglichst barrierearm sein. Letzteres ist Gerd Mielke besonders wichtig, denn neben jungen Familien zählen vor allem Senioren zur Zielgruppe. "Viele wohnen seit Jahrzehnten in Sandow, wollen auch in diesem Stadtteil bleiben, ihnen möchten wir eine Alternative bieten", betonte Gerd Mielke.