| 16:07 Uhr

Baustelle
Grundstein für Hort-Neubau in Groß Gaglow gelegt

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) bei der Grundsteinlegung für den Neubau des Horts im Cottbuser Ortsteil Groß Gaglow.
Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) bei der Grundsteinlegung für den Neubau des Horts im Cottbuser Ortsteil Groß Gaglow. FOTO: Jan Gloßmann / Stadt Cottbus
Groß Gaglow. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat am Mittwoch unter den wachsamen Augen der Kinder aus Groß Gaglow den Grundstein für den Neubau ihres Hortes gelegt.

In der Schatulle wurden Liedtexte, Baupläne, die Lausitzer Rundschau vom Tag sowie Münzen im Mauerwerk versenkt. Oberbürgermeister Kelch erklärte bei der Zeremonie: „Wir haben lange um den Neubau gekämpft. Groß Gaglow wächst wie Cottbus insgesamt. Das ist ein gutes Zeichen.“ Nach Angaben der Stadt werden in dem Cottbuser Ortsteil damit 2,75 Millionen Euro investiert. Davon sind rund 2,5 Millionen Euro Fördergeld. Der Neubau soll bis Dezember 2018 fertiggestellt und damit bezugsfertig sein.

Ortsbürgermeister Dieter Schulz (AUB) erklärte den Mittwoch zu einem schönen Tag für den Cottbuser Ortsteil, nicht nur wegen des glänzenden Wetters. „Schon 2014 sollte es diesen Ersatzbau geben, aber auf die Landesregierung war leider kein Verlass, denn das zugesagte Fördergeld aus dem Finanzausgleichsgesetz stand nicht zur Verfügung.“ Nun habe man andere Lösungen gefunden für Groß Gaglow. Betreiber des Hortes sind die Johanniter.

In der Reinhardt-Lakomy-Grundschule werden mehr als 350 Mädchen und Jungen unterrichtet; im benachbarten Hort mehr als 200 Kinder betreut. Sie erhalten einen zweigeschossigen Neubau, der barrierefrei gestaltet wird. Dort soll künftig auch der Speiseraum seinen Platz finden. Er kann auch als Aula der Schule genutzt werden. Der Neubau entsteht unmittelbar neben der im Jahr 1975 aus asbesthaltigen Fassadenplatten errichteten Baracke. Sie wird nur noch bis zur Übergabe des Neubaus genutzt.